Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

DLG-Präsident - Zukunftskommission bietet enorme Chancen für die Landwirtschaft

(c) dlg.org

BERLIN. Für nicht gerechtfertigt hält der Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Hubertus Paetow, die aus den Reihen der Landwirtschaft geäußerte Kritik an der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL). Im Interview mit AGRA-EUROPE führt Paetow die Vorbehalte gegen deren Abschlussbericht insbesondere auf falsche Erwartungen an die Arbeit der ZKL zurück: „Die Zukunftskommission konnte keine kurzfristigen Lösungen für den Schweinemarkt aufzeigen“. Der Bericht sei kein politischer Beschluss, sondern enthalte lediglich Leitlinien.

„Es liegt an der Politik, etwas daraus zu machen“, mahnt Paetow. Sie müsse sagen, „wie sie zu den Empfehlungen steht, sowie ob und wie sie diese umzusetzen gedenkt“. Er sei überzeugt, der einmütige Beschluss der Zukunftskommission als Blaupause für eine erfolgreiche Transformation des Agrarsektors tauge, so der DLG-Präsident. Für die nächste Legislaturperiode erhofft er sich eine Koalition, „in der die Partner nicht darauf aus sind, ihre politische Eigenständigkeit zu Schau zu tragen“. Es sollte seiner Überzeugung nach einen Konsens geben, „im Sinne der ZKL-Leitlinien Agrarpolitik zu machen“.

Der nächste Koalitionsvertrag sollte Paetow zufolge den Grundgedanken der Zukunftskommission enthalten, dass die Transformation des Agrarsektors eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei. Zudem müsse der politische Wille deutlich werden, den Betrieben eine Zukunftsperspektive zu bieten. Von den landwirtschaftlichen Verbänden und Organisationen erwartet er, „dass wir uns hinter den Leitlinien versammeln“. Nur dann könnten sie den Weg in die Politik finden. Er habe die Hoffnung, „dass alle Branchenvertreter das Potential der Ausführungen der Zukunftskommission erkennen, „so schwierig manche Botschaft für die eigene Klientel auch sein mag“.

Nicht nachvollziehen kann der DLG-Präsident die Kritik an den im ZKL-Bericht angeführten externen Kosten der Landwirtschaft. Die Kommission weise ausdrücklich darauf hin, dass deren Ermittlung hochgradig unsicher sei. Die Landwirtschaft könne nach übereinstimmender Auffassung aller Kommissionsmitglieder allein die negativen externen Effekte nicht verhindern. Das müsse schon die gesamte Gesellschaft machen, indem sie zum Beispiel ein umweltgerechteres Produzieren betriebswirtschaftlich interessant gestalte. Schließlich habe man deutlich machen müssen, dass die finanziellen Mittel, die für eine von der Gesellschaft geforderte ökologischere und tiergerechtere Landwirtschaft aufgebracht werden müssten, ein Schnäppchen seien im Vergleich zu den Kosten, die anfallen könnten, „wenn wir nichts machen“.

Für den DLG-Präsident steht außer Frage, dass der Konsens der Zukunftskommission für die Landwirtschaft enorme Chancen bietet. Zum einen werde die Verantwortung für den Umbau der Landwirtschaft nicht dem Sektor allein zugewiesen, sondern breiter verteilt. Zum anderen werde festgestellt, dass die ökologische Transformation nicht am Markt vorbei erfolgen könne. Es müsse betriebswirtschaftlich attraktiv sein, die Landwirtschaft umwelt- und tierschutzgerecht zu gestalten. „Das ist etwas Neues, das es bislang so nicht gegeben hat“, so Paetow. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Ihre Forderung nach langfristigen Lösungen im Umgang mit Wölfen und dem Herdenschutz hat die Plattform Weidetierhaltung und Wolf bekräftigt. Im Vorfeld der Bundestagswahl hat das Bündnis aus Verbänden der Weidetierhaltung, der Jagd und des...

Weiterlesen

BRAUNSCHWEIG/LEIPZIG. Um die künftigen Herausforderungen für den Wald und seine Bewirtschaftung zu bewältigen, sollte ein nationales Zentrum für Wald- und Holzforschung eingerichtet werden. Das ist eine der Empfehlungen einer Arbeitsgruppe, die im...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz, ist heute von der Mitgliederversammlung in Berlin für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. „Der Gartenbau hat in den vergangenen Jahren große Wertschätzung...

Weiterlesen

BONN. In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern. Das ist ein Ergebnis des „Branchengesprächs Fleisch“, bei dem sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die Bedeutung der heimischen Agrarwirtschaft für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln hat der Präsident des Industrieverbandes Agrar (IVA), Dr. Manfred Hudetz, unterstrichen und vor den Folgen einer ordnungsrechtlichen Durchsetzung...

Weiterlesen

BERLIN. Anlässlich der Branchengesprächs zur Krise am Schweinemarkt haben der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Tierschutzbund gefordert, die tiergerechte Außenhaltung von Schweinen im Rahmen der Bekämpfung der...

Weiterlesen