Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Deutscher Wetterdienst – Gute Aussaatbedingungen für Wintergetreide

Foto: RitaE - Pixabay

OFFENBACH. Zur Aussaat des Wintergetreides für die Ernte 2021 haben nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aufgrund des eher nassen Herbstwetters im letzten Septemberdrittel in den vergangenen Wochen „gute Bedingungen“ bestanden. Allerdings seien tiefere Bodenschichten derzeit vielerorts immer noch zu trocken, stellte der DWD heute in seinem Bericht zum Sommerhalbjahr 2020 ebenfalls fest. Der Witterungsverlauf der kommenden Wochen und Monate werde darüber entscheiden, wie schnell und in welchem Ausmaß diese Schichten mit Bodenwasser aufgefüllt würden und wann der Trockenstress für die Wälder ende.

Zum Witterungsverlauf in diesem Sommerhalbjahr erklärte der Wetterdienst, dass das Frühjahr 2020 niederschlagsarm gewesen sei. Es habe nur etwa die Hälfte der üblichen Regenmenge gebracht und sei damit das sechsttrockenste seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 1881 gewesen. Der Sommer habe dann zwar - über Deutschland gemittelt - fast das vieljährige Niederschlagsmittel erreicht, damit aber das Bodenwasserdefizit kaum verringern können. Im Vergleich zu den üblichen Werten sei der Sommer im Westen Deutschlands am trockensten ausgefallen.

Zum August, dem Monat der Winterrapsaussaat, berichtete der DWD, dass nach zunächst sehr heißen und sehr niederschlagsarmen Wochen dann im zweiten Monatsdrittel zahlreiche Gewitter vielerorts - aber nicht überall - für leichte Entspannung gesorgt hätten. Lokal habe Starkregen sogar zu Überflutungen und Erosion geführt, weil der ausgedörrte Boden die plötzlichen Wassermassen kaum habe aufnehmen können. Gegen Monatsende habe kühles und teils nasses Wetter die obersten Bodenschichten angefeuchtet und die Rapsaussaat begünstigt.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

LONDON/BRÜSSEL. Der landwirtschaftliche Berufsstand in Großbritannien hat die Regierung in London aufgefordert, Maßnahmen zur Wahrung der eigenen hohen handelspolitischen Standards zu ergreifen. Bei einem Treffen mit Premierminister Boris Johnson in...

Weiterlesen

ERFURT. Die Diskussion um den Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland darf nach den Worten von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nicht zur „Ausstiegsdebatte“ werden. Das wolle sie verhindern, unterstrich die CDU-Politikerin heute beim...

Weiterlesen

ERFURT. Joachim Rukwied steht auch in den nächsten vier Jahren an der Spitze des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Die 467 Delegierten und wahlberechtigten Vertreter der assoziierten Verbände bestätigten den 59-jährigen Landwirt heute auf dem...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die von den schwelenden Handelsstreitigkeiten zwischen der Europäischen Union  und den USA betroffenen EU-Sektoren haben beide Seiten zur Deeskalation aufgefordert. In einem heute veröffentlichten gemeinsamen Aufruf drängen insgesamt 13...

Weiterlesen

NEW YORK/LONDON. Die Futures auf Roh- und Weißzucker an den Warenterminbörsen haben sich seit Ende April auf niedrigem Niveau deutlich fester entwickelt. An der Agrarterminbörse in London wurde der Kontrakt auf Weißzucker mit Fälligkeit im März 2021...

Weiterlesen

BERLIN. Bei den Naturschutzmaßnahmen besteht im Hinblick auf die neue Förderperiode der Europäischen Union eine deutliche Finanzierungslücke. Das stellt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von...

Weiterlesen