Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

DBV-Ernteschätzung - Doch etwas mehr Winterweizen als 2021

© pixabay

BERLIN. Die Weizenernte in Deutschland dürfte offenbar etwas besser ausfallen als der Deutsche Bauernverband (DBV) noch Ende Juni erwartet hatte. Nachdem die Weizenernte in vielen Regionen weitgehend abgeschlossen ist, geht der DBV jetzt von einer Winterweizenerzeugung von 21,4 Mio t aus; das wären etwa 290 000 t oder gut 1 % mehr als 2021. Das Mittel der zurückliegenden Jahre wird dem Bauernverband zufolge aber immer noch um eine Größenordnung von 10 % bis 12 % unterschritten. Trockenheit habe die Rückkehr zu gewohnten Weizenerträgen gebremst; in einigen Trockengebieten seien diese um 15 % unter dem langjährigen Mittel geblieben.

Wie der DBV außerdem heute in Berlin berichtete, ist deutlich zu erkennen, dass der Nordosten Deutschlands wesentlich stärker unter der Trockenheit gelitten hat als der Rest des Landes. Aber auch in den Regionen, in denen die Erntemengen positiv überrascht hätten, gebe es durchwachsene Befunde. Insbesondere dort liege der preisbestimmende Rohproteingehalt spürbar unter den Werten der zurückliegenden Jahre. Das ist laut Bauernverband den Witterungsbedingungen, aber auch den im Zuge der Düngeverordnung reduzierten Stickstoffgaben zuzuschreiben und dürfte dazu führen, dass weniger Weizen in Backqualität verfügbar sein wird.

Zur Roggen- und Triticaleernte stellte der DBV fest, dass es derzeit danach aussehe, dass die Mengen von 2021 erreicht werden könnten. Im vergangenen Jahr waren gemäß den amtlichen Zahlen 3,32 Mio t Roggen und 1,91 Mio t Tritcale geerntet worden. Über die Qualtäten könne hier noch keine gesicherte Aussage getroffen werden, erklärte der Bauernverband. Die abgeschlossene Wintergerstenernte veranschlagt er auf 9,17 Mio t; das wären rund 270 000 t beziehungsweise gut 3 % mehr als im Vorjahr.

Positiv überrascht hat nach Angaben des DBV der Raps: Der Ertragsdurchschnitt dürfte gemäß seiner Schätzung mit etwa 37 dt/ha um 1,8 dt/ha über dem Vorjahreswert liegen. Die Gesamtmenge an Winterraps veranschlagt der Bauernverband auf 3,96 Mio t, womit das Ergebnis von 2021 um fast 470 000 t oder 13 % übertroffen würde. Die Ölgehalte sollen dem DBV zufolge zufriedenstellend ausgefallen sein.

Große Sorgen machten sich die Tierhalter in den Trockengebieten hinsichtlich der Versorgung mit Grünfutter, berichtete der Bauernverband weiter. Hier sei der zweite Grünlandschnitt sehr dürftig oder vereinzelt auch komplett ausgefallen. Auch der Silomais habe unter der Witterung der letzten Wochen massiv gelitten, so dass die Futterknappheit noch größer zu werden drohe. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen