Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Danish Crown NEU Rekordgewinn trotz Corona-Pandemie

© Danish Crown

RANDERS. Trotz coronabedingter Produktionseinschränkungen und Verwerfungen an den Märkten hat der dänische Schlachtriese Danish Crown (DC) im Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr 2020/21 ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Eigenen Angaben zufolge erwirtschafte der Konzern einen rekordhohen Nettogewinn von umgerechnet 303,3 Mio Euro, womit das Vorjahresniveau um 5,3 % übertroffen wurde.

Der Umsatz konnte gleichwohl aufgrund des laut DC „massiven Rückgangs der Weltmarktpreise für Schweinefleisch“ nicht gehalten werden. Hier weist der Unternehmensbericht ein Minus von 4,1 % zum Vorjahr auf 7,84 Mrd Euro aus. Obwohl das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ebenfalls leicht schrumpfte, stieg dessen Anteil am Gesamtumsatz deshalb von 4,7 % im Firmenjahr 2019/20 auf zuletzt 4,8 % an.

Mit Blick auf die zahlreichen logistischen und unternehmerischen Herausforderungen des zurückliegenden Geschäftsjahres zeigte sich DC-Vorstandschef Jais Valeur sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Der Konzern habe sich auch in der Krise als sehr robust erwiesen, konstatierte Valeur. Dies führte er einerseits auf die erfolgreiche Umsetzung des unternehmenseigenen Effizienz- und Strategieprogramms 4WD zurück. Andererseits hätten auch die „außerordentlichen Bemühungen“ der Danish Crown-Mitarbeiter unter den Bedingungen der Pandemie sowie der zeitweisen Ausfälle von Absatzkanälen nach China oder in die Restaurantschiene für hervorragende Geschäftszahlen gesorgt.

Vor dem Hintergrund der Gewinnsteigerung kündigte die DC-Geschäftsleitung eine Restausschüttung an die Anteilseigner von umgerechnet 17,5 Cent pro Kilogramm angeliefertem Schweinefleisch an. Lieferanten von Sauenfleisch sollen 14,8 Cent und die Rindfleischproduzenten ebenfalls 17,5 Cent pro Kilogramm erhalten. Darüber hinaus werden 32,5 Mio Euro auf die Anteilskonten der Anteilseigner eingezahlt. Für einen Eigner, der jährlich 10 000 Schweine liefert, entspricht das insgesamt rund 175 000 Euro. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

ESSEN/MÜLHEIM. Im Juni dieses Jahres hatten Aldi Nord und Süd im Rahmen ihres „Haltungswechsels“ angekündigt, bei Frischfleisch den Ausstieg aus den Haltungsstufen 1 und 2 bis 2030 vollenden zu wollen. Nun geht der Discounter noch einen Schritt...

Weiterlesen

BERLIN. Mit dem Jahreswechsel gelten in Deutschland neue Vorgaben für inländische Tiertransporte. Die entsprechende Änderung der Tierschutztransportverordnung wurde heute verkündet. Ab dem 1. Januar 2022 darf die Beförderung zum Schlachthof demnach...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Nach einem „katastrophalem Erntejahr“ für die Imker in der Europäischen Union drängen die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) die Kommission dazu, die geplante Anpassung der EU-Honigrichtlinie...

Weiterlesen

WARSCHAU. Wie von polnischen Fachleuten befürchtet, tritt die Afrikanische Schweinepest (ASP) seit einigen Wochen wieder verstärkt in Stallhaltungen auf. Die oberste Veterinärbehörde des Landes bestätigte zur Wochenmitte zwei neue Seuchenausbrüche...

Weiterlesen

LONDON. Die Situation der Schweineerzeuger im Vereinigten Königreich hat sich offenbar weiter verschlechtert. Wie der britische Schweineverband (NPA) gestern in seinem Blog berichtete, konnte der Stau bei den Schweineschlachtungen nicht merklich...

Weiterlesen

KOPENHAGEN. Angesichts der sich in Mecklenburg-Vorpommern ausbreitenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) wächst nun auch in der dänischen Schweinebranche die Nervosität. Der Vorsitzende des Fachbereichs Schwein im Dachverband der dänischen Land- und...

Weiterlesen