Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Corona-Infektionen – Otte-Kinast besorgt über neue Fälle bei Wiesenhof

Barbara Otte-Kinast Foto: ©Landwirtschaftsministerium Niedersachsen/Timo Jaworr

HANNOVER. Mit großer Sorge hat Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast zur Kenntnis genommen, dass sich nun auch Mitarbeiter des mehrheitlich zur PHW-Gruppe gehörenden Schlachthofes Geestland Putenspezialitäten in Wildeshausen bei Oldenburg mit dem Coronavirus infiziert haben. Das Unternehmen berichtete gestern von 23 positiven Fällen; alle 1 100 Beschäftigten sollen nun getestet werden. „Dieser erneute Ausbruch zeigt, dass das Virus noch immer eine große Gefahr darstellt und sehr ernst genommen werden muss“, erklärte die Ministern heute in Hannover. Nun gehe es darum, die Gesundheit der weiteren Mitarbeiter zu schützen und das Infektionsgeschehen so wirkungsvoll wie möglich einzudämmen.

Angesichts der gehäuften Corona-Ausbrüche erwartet Otte-Kinast von den Unternehmen der Ernährungsbranche, dass sie ihre Pandemiepläne nochmals auf Wirksamkeit prüfen und gegebenenfalls Anpassungen vornehmen. „Wenn es in diesen besonderen Zeiten erforderlich ist, in bestimmten Bereichen der Betriebe die Kapazitäten herunterzufahren, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, dann muss das jetzt zum Wohle der Mitarbeiter und der Allgemeinheit geschehen“, betonte die Ressortchefin. Die regelmäßige Testung der Beschäftigten auf Covid-19 durch die Unternehmen könne helfen, Ausbrüche frühzeitig zu erkennen.

Mit Blick auf die Situation der Werkvertragsarbeiter, die nach bisherigen Erkenntnissen besonders von den Corona-Infektionen in fleischverarbeitenden Betrieben betroffen waren, bekräftigte die Ministerin ihre Aussagen, dass menschenwürdige Arbeitsbedingungen und eine gerechte Entlohnung unbedingt gewährleistet sein müssten. „Fest steht: Es muss sich etwas ändern in der Schlachtbranche“, betonte Otte-Kinast. Die Branche müsse Verantwortung für ihre Mitarbeiter übernehmen und für die gesamte Belegschaft ordentliche, angemessene Standards umsetzen. Dies werde auch Thema des „Branchengesprächs Fleisch“ am kommenden Freitag in Düsseldorf mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser sowie mit Branchenvertretern sein.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

PEKING. Immer mehr Fleischherstellern rund um den Globus ist wegen Corona-Ausbrüchen in ihren Produktionsbetrieben die Ausfuhr von Fleisch nach China untersagt. Nach Angaben der chinesischen Zollverwaltung betraf das bis zum vergangenen Sonntag...

Weiterlesen

STUTTGART. Stühlerücken an der Spitze des Verbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW). Der Landhändler Wilhelm Lohrmann wurde bereits am vorletzten Donnerstag in Kirchheim von der Mitgliederversammlung einstimmig zum neuen VdAW-Präsidenten...

Weiterlesen

BERLIN. Die Situation der tierischen Veredlung in Deutschland und deren Perspektiven ist neben der Corona-Gesetzgebung ein Schwerpunkt im Bundestag, der in dieser Woche zu seinen letzten Sitzungen vor der parlamentarischen Sommerpause zusammentritt....

Weiterlesen

WASHINGTON. Während in Deutschland die Erzeuger ihre Schweinebestände abbauen, stocken die US-Farmer ihre Herden weiter auf. Dies geht aus den jüngsten Zahlen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zum Viehbestand hervor. Demnach...

Weiterlesen

BERLIN. Joachim Rukwied soll Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) bleiben. Das Verbandspräsidium schlug heute nach einer geheimen Wahl der Mitgliederversammlung vor, Rukwied wiederzuwählen. Für den seit 2012 amtierenden Verbandschef wäre es...

Weiterlesen

BERLIN. Auch im Rahmen ihrer aktuellen Ausschreibungsrunde zum 1. Juni konnte die Bundesnetzagentur ihre selbstgesteckten Ziele für Windenergieanlagen an Land nicht erreichen. Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die Behörde bei einer...

Weiterlesen