Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

BVVG-Flächen - Hocker verteidigt Entscheidung von Parteichef Lindner

Dr. Gero Hocker © FDP

BERLIN. Die FDP verteidigt die Entscheidung von Parteichef Christian Lindner, den zuvor innerhalb der Bundesregierung ausgehandelten Kompromiss zur künftigen Verwendung von Flächen der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) aufzukündigen. „In Zeiten von Krieg in Europa und drohender weltweiter Nahrungsmittelknappheit muss der Fokus der Landwirtschaft auf Produktion liegen“, forderte der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Gero Hocker, heute in Berlin. Dazu passten weder ein Verkaufsstopp und die Herausnahme der BVVG-Flächen aus der Produktion noch eine vorrangige Verpachtung an Öko-Betriebe.

Hocker nannte es „ausdrücklich richtig“, dass der Bundesfinanzminister diesen „Irrweg“ nun beendet habe und über die Umsetzung weiter verhandelt werde. Den berechtigten Anspruch von Alteigentümern auf Flächenerwerb müsse die BVVG weiterhin erfüllen können. Dies wirke sich positiv auf die Agrarstruktur in den neuen Ländern aus. Um eine breite Eigentumsstreuung in der Land- und Forstwirtschaft zu erreichen, müssten zudem die Länder das Grundstücksverkehrsrecht schärfen, indem sie ihre Agrarstrukturziele definierten. „Verkaufsvorgänge können dann anhand dieser Ziele nach Grundstücksverkehrsgesetz genehmigt oder versagt werden, statt wie bisher allein von Gerichten entschieden zu werden“, so Hocker.

Scharfe Kritik an der Entscheidung des Bundesfinanzministers äußerte hingegen der Präsident vom Naturschutzbund Deutschland (NABU), Jörg-Andreas Krüger. „Es entsteht der Eindruck, dass bei den BVVG-Flächen gerade Parteiinteressen über Gemeinwohlinteressen gestellt werden“, so Krüger. Durch eine Aufkündigung des Kompromisses werde leichtfertig Hand an wichtige Bausteine für die Stärkung von Artenschutz und Klimaschutz, von Regionalentwicklung und ökologischer Landwirtschaft gelegt.

Finanz-, Umwelt- und Landwirtschaftsministerium hätten sich unter aktiver Beteiligung von Ressortchef Lindner in dem Kompromiss auf eine Lösung verständigt, von der Landwirtschaft, Natur- und Klimaschutz gleichermaßen profitierten. „Dieser Flächenkompromiss sollte jetzt nicht aus niederen Motiven heraus noch einmal angefasst werden“, so der NABU-Präsident. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen