Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Bundesratsinitiative - Bayern will Geräusche und Gerüche des Landlebens schützen

© pixabay

MÜNCHEN. Bayern will sich über den Bundesrat für den Schutz von Geräuschen und Gerüchen des Landlebens stark machen. Eine entsprechende Initiative in der Länderkammer hat der Ministerrat in München jetzt beschlossen. Ziel sei eine Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, die zum Beispiel Frankreich bereits vorgenommen habe, erläuterte Umweltminister Thorsten Glauber. Es solle der gesetzliche Rahmen dafür geschaffen werden, dass „die für das Landleben typischen und identitätsstiftenden regionalen Gerüche und Geräusche“ unter besonderen Schutz gestellt werden könnten.

Wie Glauber erläuterte, hätte dann jedes Bundesland die Möglichkeit, entsprechende Kulturgüter individuell zu bestimmen, die in bestimmten Regionen für die traditionelle Lebens- und Wirtschaftsweise typisch seien und im hergebrachten Maß dort nicht als erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen gelten würden. „Heimat kann man riechen und hören. Dieses heimatliche Sinneserbe wollen wir bewahren“, betonte der Minister. Das Kulturgut „Sinneserbe“ solle deshalb in besonderer Weise bundesweit geschützt werden können.

Auf diesem Wege könnte dem Minister zufolge auch zur Entlastung der Verwaltungen und Gerichte beigetragen werden. Es werde dann nämlich seltener Rechtsstreitigkeiten mit bereits langjährig ortsansässigen landwirtschaftlichen oder handwerklichen Betrieben über die für das Landleben ortsüblichen und identitätsstiftenden Gerüche und Geräusche geben.

Silvia Stengel, die 2020 die von insgesamt rund 70 000 Unterstützern unterzeichnete Petition „Ortsübliche Emissionen des Landlebens als kulturelles Erbe schützen“ gestartet hatte, freute sich über den Ministerratsbeschluss. Die Sommerpause solle genutzt werden, um den jeweiligen Abgeordneten die Problematik und Wichtigkeit des Themas näher zu bringen, appellierte sie an die Unterstützer ihrer Petition. Tierwohl könne nur gefordert werden, wenn die Gesellschaft auch die Tierlaute in der Freilandhaltung akzeptiere. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen