Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Bundeslandwirtschaftsministerium - Ernährungsstrategie soll im Sommer 2023 vorliegen

© pixabay

BERLIN. Das Eckpunktepapier zur Ernährungsstrategie der Bundesregierung soll in der kommenden Woche im Kabinett beschlossen werden. Das hat Dr. Doris Heberle, Unterabteilungsleiterin im Bundeslandwirtschaftsministerium, heute bei der Tagung „Zukunft der Ernährung“ des Lebensmittelverbandes Deutschland in Berlin angekündigt. Dies sei der erste Schritt auf dem Weg zur Ernährungsstrategie, sagte Heberle. Diese wird derzeit vom Agrarressort federführend erarbeitet. Geplant sei, die Ernährungsstrategie selbst im Sommer 2023 im Bundeskabinett zu beschließen.

Die Ernährungsstrategie soll laut Heberle einen Beitrag zur Transformation des Ernährungssystems leisten. In dem Eckpunktepapier seien inhaltliche und prozessuale Leitlinien, strategische Prioritäten, Handlungsfelder und Ziele aufgeführt. Das Ministerium lege einen Fokus auf eine stärker pflanzenbetonte Ernährung, die weniger tierische Nahrungsmittel, Zucker und Fett beinhalte, dafür aber mehr regionale, saisonale und klimafreundlich erzeugte Produkte.

Bei der Erarbeitung der Ernährungsstrategie nutzt das Agrarressort nach Angaben der Ministerialbeamtin auch externe Expertise. Diverse Akteure würden in den Prozess eingebunden, so etwa in Form von Experten-Workshops oder mittels Online-Befragung. Auch der Lebensmittelverband bringe sich künftig wieder ein. „Ich begrüße das sehr“, bestätigte Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Lebensmittelverbandes. Denn am Ende müssten es Unternehmen sein, welche die Anforderungen an ein neues Ernährungssystem umsetzten. Der Lebensmittelverband hatte erst im Oktober bekanntgegeben, sich „bis auf Weiteres“ aus dem Prozess zur Erarbeitung der Ernährungsstrategie zurückzuziehen. AgE/np

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen