Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Bodenmarkt - Wissenschaftler sehen keine Rechtfertigung für stärkere Regulierung

(c) pixabay

BERLIN. Nicht gerechtfertigt sind nach Einschätzung der beiden Agrarökonomen Prof. Alfons Balmann und Prof. Martin Odening derzeit Maßnahmen für eine stärkere Regulierung landwirtschaftlicher Bodenmärkte. Weder mit Hinweisen auf eine vermeintliche Marktmacht noch auf hohe Flächenkonzentrationen ließen sich solche Eingriffe begründen, so die Wissenschaftler in einer Veröffentlichung der Forschungsgruppe FORLand unter dem Dach der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Darin üben Balmann und Odening scharfe Kritik an den Gesetzesinitiativen einiger Bundesländer. Es stehe zu befürchten, „dass staatliche Institutionen versuchen, auf der Basis ideologischer Vorstellungen Entscheidungen über den Zugang Boden zu treffen, anstelle von Unternehmen auf der Grundlage von Wirtschaftlichkeitsüberlegungen“. In den Gesetzentwürfen und Leitbildern werde eine Reihe von Begriffen wie „Preismissbrauch“, „marktbeherrschende Stellung“, „ungesunde Bodenverteilung“ sowie „breite Streuung des Bodeneigentums“ zwar umfänglich verwendet, jedoch nur sehr vage definiert und kaum begründet.

Die Autoren bestätigen, dass Marktmacht ein Marktversagen hervorrufen und zu Wohlfahrtsverlusten führen könne. Allerdings könne Marktmacht auf Bodenmärkten nur lokal auf den jeweiligen dezentralen Teilmärkten empirisch gemessen werden. Regional differenzierte Analysen lägen bislang jedoch weder für Deutschland insgesamt noch für einzelne Bundesländer flächendeckend vor. Gleichzeitig lieferten Indikatoren für potentielle Marktmacht wie Konzentrationsmaße für Flächenbewirtschaftungen oder Bodeneigentum sowie darauf aufbauende wissenschaftliche Analysen von Preiseffekten bislang keinen Hinweis auf eine Bodenmarktmacht in größerem Umfang. Ebenfalls nicht belegt ist den Wissenschaftlern zufolge ein Zusammenhang zwischen Eigentums- und Bewirtschaftungskonzentration sowie dem Anstieg der Bodenpreise in den letzten Jahren.

Um das Entstehen von Marktmacht zu verhindern, schlagen Balmann und Odening insbesondere die Erhöhung der Transparenz auf Kauf- und Pachtmärkten vor. Erreicht werden könne dies über die Durchsetzung der Anzeigepflicht von Pachtverträgen oder der Offenlegung des Anteilserwerbs an Unternehmen mit Bodeneigentum. Daneben empfehlen die Wissenschaftler eine Sanktionierung von Verhaltensweisen wie Absprachen oder Nötigungen bei der Abgabe von Preisangeboten oder -forderungen, die darauf abzielen, den Wettbewerb auf den Bodenmärkten einzuschränken. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MAINZ. In Rheinland-Pfalz bleiben die Zuständigkeiten der Ministerien für den Bereich Landwirtschaft in der neuen Legislaturperiode unverändert. Das hat eine Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen heute gegenüber AGRA-EUROPE bestätigt. Demnach wird der...

Weiterlesen

WIEN. Erstmals seit Beginn der statistischen Erfassung des Außenhandels mit Agrargütern und Lebensmitteln hat Österreich im Jahr 2020 mehr exportiert als importiert und somit eine positive Bilanz erzielt. Wie die Agrarmarkt Austria (AMA) heute...

Weiterlesen

 

ROM. Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse sind auch im April gestiegen. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, kletterte der von ihr berechnete Preisindex...

Weiterlesen

BERLIN. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern drängt auf strukturpolitische Konsequenzen aus dem Brand einer Schweinezuchtanlage mit mehr als 50 000 toten Tieren in Alt Tellin. Das geht aus einem Entschließungsantrag hervor, den das Land in...

Weiterlesen

BERLIN. Die Dringlichkeit, gegen unlautere Handelspraktiken gesetzlich vorzugehen, hat die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) nochmals betont. Die Novelle des Agrarmarktstrukturgesetzes sei „ein dringend erforderlicher Schritt...

Weiterlesen

BERLIN. Eine klimaneutrale Energieversorgung lässt sich nach Überzeugung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nur mit einer vermehrten Nutzung von Biomasse bewerkstelligen. Am Rande der heutigen Kabinettssitzung in Berlin, bei der der...

Weiterlesen