Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Bilanz - Agrarministerium hat 20 Rechtsetzungsverfahren durchgebracht

© Bundeslandwirtschaftsministerium

BERLIN. Den Einstieg in dem Umbau der Tierhaltung, den Beginn des neuen Förderprogramms „Klimaangepasstes Waldmanagement“, die Einreichung des Nationalen Strategieplans zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sowie die 180 Mio Euro-Krisenhilfe zählt das Bundeslandwirtschaftsministerium zu den Kernpunkten seiner Bilanz nach dem Regierungswechsel vor einem Jahr. Insgesamt hat das Ressort eigenen Angaben zufolge bislang 20 Rechtssetzungsverfahren durch den Bundesrat gebracht, darunter den Entwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz und zwei weitere Vorlagen sowie 15 Verordnungen und zwei Allgemeine Verwaltungsvorschriften.

Wie das Ministerium diese Woche außerdem mitteilte, sind bislang annähernd 42 000 Betriebe in den Genuss der Krisenhilfe gekommen. An diese seien jeweils bis zu 15 000 Euro ohne zusätzliche Antragstellung ausgezahlt worden. Zu den Begünstigten zählen Betriebe des Freilandgemüsebaus und des Obstbaus, des Weinbaus und Hopfens sowie Hühner-, Puten-, Enten- und Gänsemastbetriebe und Betriebe mit Sauenhaltung, Ferkelaufzucht und Schweinemast. Die Auszahlung der Beihilfe erfolgt durch die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG). Von den insgesamt 180 Mio Euro Krisenhilfe werden 45 Mio Euro über das sogenannte Kleinbeihilfeprogramm für Betriebe aus den genannten Bereichen verteilt, die nicht die Voraussetzungen der Krisenhilfe erfüllen. Diese Betriebe konnten bis 31. Oktober Anträge stellen.

Hervorgehoben wird in der Bilanz das Engagement des Agrarressorts für die Ukraine. Die Liste reicht hierbei von den Initiativen im Rahmen der G7 unter anderem für offene Märkte und die Unterstützung der Ukraine bei Agrarexporten, über den vom Ministerium organisierten Transport von Lebensmittelspenden deutscher Unternehmen und Organisationen bis zur Bereitstellung von zusätzlich 5 Mio Euro im Rahmen des Maßnahmenpakets „Agriculture für Peace“. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen