Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Australien - Megafabrik für Harnstoff soll Importabhängigkeit verringern

© pixabay

CANBERRA. Um unabhängiger von Einfuhren zu werden, hat Australiens Regierung grünes Licht für die Förderung einer neuen Megafabrik zur Herstellung von Harnstoff gegeben. Wie Landwirtschaftsminister David Littleproud kürzlich mitteilte, werden dafür 255 Mio A$ (158 Mio Euro) aus Mitteln eines Fonds für Infrastrukturmaßnahmen zur Verfügung gestellt. Das Projekt hat jedoch weitaus größere Dimensionen. Der federführende Konzern Perdaman will insgesamt 4,5 Mrd A$ (2,8 Mrd Euro) in die neue Anlage investieren und dabei mit seinen Joint Venture-Partnern, dem australischen Anlagebauer Clough und dem italienischen Energieinfrastrukturkonzern Saipem, zusammenarbeiten.

In dem Werk bei Karratha an der Westküste des Landes sollen mit australischem Flüssiggas und möglicherweise auch mit Wasserstoff jährlich rund 2 Mio t Harnstoff produziert werden; die Anlage soll 2025 in Betrieb gehen. „Australien importiert derzeit etwa 2,4 Mio t Harnstoff pro Jahr für die Landwirtschaft. Das Perdaman-Projekt wird einen Großteil dieses Bedarfs decken und den Farmern Zugang zu lokal hergestelltem Dünger verschaffen, womit die landwirtschaftliche Produktion sicherer wird“, erklärte Littleproud.

Australiens nationaler Bauernverband (NFF) begrüßte das Vorhaben zur Errichtung der Produktionsanlage für Düngemittel. „Die Ankündigung der Bundesregierung, einer Anlage zur Produktion von Harnstoff den Status eines Großprojekts zu verleihen, ist genau das, was nötig ist, um die Selbstversorgung Australiens mit wichtigen Betriebsmitteln voranzutreiben“, erklärte NFF-Geschäftsführer Tony Mahar. Jüngst habe die Störung der internationalen Lieferketten in der Corona-Pandemie gezeigt, wie sehr Australien auf die Einfuhr von wichtigen Rohstoffen wie Harnstoff angewiesen sei.

Laut Mahar müssen rund 90 % des in der Landwirtschaft am häufigsten verwendeten Düngers derzeit importiert werden. Ohne Harnstoff würde die pflanzliche Erzeugung zwischen 30 % und 40 % zurückgehen. Auch die aktuellen Versorgungsengpässe bei dem aus Harnstoff gewonnen AdBlue für Dieselmotoren zeigten die Bedeutung dieses Stoffes. Der NFF-Präsident wünscht sich nun auch in anderen Bereichen eine Stärkung des regionalen verarbeitenden Gewerbes, um Importabhängigkeiten abzubauen und Arbeitsplätze auf dem Land zu schaffen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen