Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Auslaufmodell Anbindehaltung - Aldi stellt bei Trinkmilch auf die Haltungsformen 3 und 4 um

© Aldi

MÜHLHEIM. Der Discounter Aldi will Trinkmilch aus den Haltungsformen 1 und 2 bis zum Jahr 2030 schrittweise aus den Regalen verbannen. Der Lebensmitteleinzelhändler folgt mit der heutigen Ankündigung dem Handelsriesen Edeka, der Anfang der Woche mit der Ankündigung vorgeprescht war, seine Eigenmarken schon im Jahresverlauf 2022 auf die Haltungsstufe 2 oder höher umzustellen. Dies hätte zur Folge, dass Milch aus ganzjähriger Anbindehaltung - eingeordnet in der Haltungsstufe 1 entsprechend den gesetzlichen Mindestanforderungen - sukzessive aus den Supermärkten verschwindet. Wie Aldi heute weiter mitteilte, reagiert man mit der Sortimentsänderung auf die positiven Verbraucherreaktionen auf den vor einem halben Jahr angekündigten Umstieg auf tierwohlgerechtere Haltungsformen bei Frischfleisch.

 

Schon heute stamme ein Viertel der Milch aus den Haltungsformen 3 ("Außenklima") und 4 ("Premium"), heißt es in einer gemeinsamen Presseverlautbarung von Aldi Süd und Aldi Nord. Laut den Plänen des Discounters soll dieser Anteil bis 2023 auf 40 % steigen. Nur ein Jahr später will Aldi dann in seinen Regalen gar keine Trinkmilch mehr aus der Haltungsform 1 anbieten. „Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt: Die Nachfrage nach Tierwohl-Produkten wächst stetig, erläuterte Dr. Tanja Hacker, Managing Director Category Management bei Aldi Nord. Mit der heutigen Ankündigung schaffe man marktseitig Planungssicherheit, um auch in der Milchviehhaltung den Umstieg zu mehr Tierwohl zu realisieren. 

Der Discounter will den von ihm proklamierten „Haltungswechsel“ als klares Signal in den Markt verstanden wissen. „Wir verstehen uns ausdrücklich als Partner in der Wertschöpfungskette und bieten Landwirtinnen und Landwirten mit einem realistischen Stufenplan über Jahre hinaus Planungssicherheit und verlässliche Absatzperspektiven für Tierwohlware aus Deutschland“, so Erik Döbele, Managing Director National Buying von Aldi Süd. Gleichzeitig appelliere man weiter an Politik, Handel und Industrie, gemeinsam mit Aldi an einem der bedeutsamsten Transformationsprojekte - der Zukunftssicherung der deutschen Landwirtschaft - mitzuarbeiten. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BRÜSSEL. Die fünf Abgeordneten von CDU/CSU im Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments haben Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir einen „Fehlstart“ vorgeworfen. Als Begründung für die gestern Abend vorgebrachte Kritik des...

Weiterlesen

BERLIN. Für die weitaus überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sind Änderungen in der Tierhaltung von großer Bedeutung. Rund 88 % der Bundesbürger sind der Auffassung, dass sich der neue Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir vorrangig um bessere...

Weiterlesen

MÜHLHEIM. Der Discounter Aldi will Trinkmilch aus den Haltungsformen 1 und 2 bis zum Jahr 2030 schrittweise aus den Regalen verbannen. Der Lebensmitteleinzelhändler folgt mit der heutigen Ankündigung dem Handelsriesen Edeka, der Anfang der Woche mit...

Weiterlesen

WARSCHAU. In der polnischen Landwirtschaft hat die Zahl der Insolvenzen im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Nach Angaben des Kreditversicherers Coface wurde 2021 bei landesweit insgesamt 404 landwirtschaftlichen Unternehmen gerichtlich die...

Weiterlesen

PARIS. In Frankreich hat sich die Ausbreitung der Geflügelpest in den letzten Tagen stark beschleunigt. Nach Angaben des Pariser Landwirtschaftsministeriums waren gestern landesweit 102 Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) in...

Weiterlesen

BERLIN. .Eine ideologiefreie und technikoffene Diskussion über neue Wege im Pflanzenschutz hat der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich der heutigen Veröffentlichung des „Pestizidatlas 2022“ angemahnt. Nur so ließen sich die Reduzierungsziele...

Weiterlesen