Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

ASP-Fälle - Kasch: Länder müssen Biosicherheit in Kleinstbetrieben besser kontrollieren

Beate Kasch © BMEL

BERLIN. Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten Abhilfe zu schaffen. Bei der Tagung des Zentralen Krisenstabes „Tierseuchen“ mit Vertretern von Bund und Ländern und des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) betonte Kasch heute in Berlin, dass die Biosicherheit von Schweinebetrieben entscheidend dafür sei, dass der ASP-Erreger nicht direkt oder indirekt in Hausschweinbestände gelange. Brandenburg räumte dem Bundeslandwirtschaftsministerium zufolge ein, dass gerade bei Kleinstbetrieben diese Maßnahmen nur mangelhaft eingehalten würden.

Die Ursache für den Eintrag in drei Hausschweinbestände in Brandenburg wird laut Bundeslandwirtschaftsministerium derzeit noch untersucht. Kasch betonte jedoch, dass eine bessere Kontrolle der Biosicherheitsmaßnahmen zwingend erforderlich sei, auch in den Kleinstbetrieben. Die Länder seien hier zuständig und stünden in der Pflicht. „Ich habe die klare Erwartung, dass sie dieser Aufgabe auch nachkommen“, so die Staatssekretärin. Dass die ASP in Brandenburg in Kleinsthaltungen nachgewiesen worden sei, verdeutliche die Dringlichkeit.

Die Staatssekretärin berichtete zudem über die aktuelle Lage hinsichtlich des Exports von Schweinefleisch. Mit den Drittländern, mit denen nach dem Ausbruch der ASP bei Wildschweinen eine Regionalisierung habe erreicht werden können - unter anderem Vietnam, Singapur und Kanada - sollte auf Basis der vereinbarten Zertifizierungsbedingungen der Handel auch bei Fällen von ASP in der Hausschweinpopulation prinzipiell weiterhin möglich sein, stellte Kasch fest. Andere Drittländer hätten bereits nach den ASP-Fällen bei Wildschweinen deutschlandweite Sperren ausgesprochen. Der Handel innerhalb des EU-Binnenmarkts bleibe weiter möglich, da hier das Regionalisierungsprinzip Anwendung finde. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Ihre Forderung nach langfristigen Lösungen im Umgang mit Wölfen und dem Herdenschutz hat die Plattform Weidetierhaltung und Wolf bekräftigt. Im Vorfeld der Bundestagswahl hat das Bündnis aus Verbänden der Weidetierhaltung, der Jagd und des...

Weiterlesen

BRAUNSCHWEIG/LEIPZIG. Um die künftigen Herausforderungen für den Wald und seine Bewirtschaftung zu bewältigen, sollte ein nationales Zentrum für Wald- und Holzforschung eingerichtet werden. Das ist eine der Empfehlungen einer Arbeitsgruppe, die im...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz, ist heute von der Mitgliederversammlung in Berlin für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. „Der Gartenbau hat in den vergangenen Jahren große Wertschätzung...

Weiterlesen

BONN. In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern. Das ist ein Ergebnis des „Branchengesprächs Fleisch“, bei dem sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die Bedeutung der heimischen Agrarwirtschaft für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln hat der Präsident des Industrieverbandes Agrar (IVA), Dr. Manfred Hudetz, unterstrichen und vor den Folgen einer ordnungsrechtlichen Durchsetzung...

Weiterlesen

BERLIN. Anlässlich der Branchengesprächs zur Krise am Schweinemarkt haben der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Tierschutzbund gefordert, die tiergerechte Außenhaltung von Schweinen im Rahmen der Bekämpfung der...

Weiterlesen