Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Appell an die Waldbesitzer - Schirmbeck: Holz nur zu marktgerechten Preisen abgeben

(c) pixapay

BERLIN. Mit Verweis auf stark gestiegene Schnittholzpreise bei zugleich unverhältnismäßig niedrigen Preisen für Holz aus dem Wald hat der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR), Georg Schirmbeck, die Waldbesitzer in Deutschland dazu aufgerufen, ihr Holz nur zu „fairen“ Preisen zu verkaufen. „Es kann nicht sein, das Waldbesitzende seit längerem unter einem schlechtem Holzmarkt leiden, teilweise drauf gezahlt haben und steuerfinanzierte Hilfsprogramme benötigen, um den Wald an den Klimawandel anzupassen, um auch in Zukunft den Rohstoff Holz langfristig bereitstellen zu können“, beklagte Schirmbeck heute in einer Presseinformation. Auf der anderen Seite sei die Nachfrage sehr hoch und die Marktpreise für Schnittholz seien stark gestiegen, „die beim Waldbesitzenden aber einfach nicht ankommen“.

Seit Jahresbeginn seien die Preise für Schnittholz in rasantem Tempo gestiegen, unter anderem, weil viel Holz in die USA aber auch nach China exportiert werde und die Baukonjunktur auch in Deutschland sehr gut laufe, stellte Schirmbeck fest. Sägeholz sei im Wert gestiegen und die Preise hätten sich für die Verarbeiter nahezu verdoppelt. Sogar Preisanstiege zwischen 100 % und 300 % bei Sparren, Brettern und Balken seien dabei keine Seltenheit.

Die Sägeindustrie und der Holzhandel generierten in der aktuellen Situation zusätzliche Einnahmen, die sie nicht an die Waldbesitzenden weitergeben würden, monierte der DFWR-Präsident. Er betonte, marktgerechte Holzpreise würden besonders jetzt helfen, den Wald und seine Funktionen für die Gesellschaft zu erhalten und ihn an den Klimawandel anzupassen. Den Waldbesitzenden und Forstbetrieben in Deutschland sind laut DFWR-Angaben in den letzten drei Jahren Schäden von insgesamt rund 13 Mrd Euro entstanden. Die Hilfsprogramme von Bund und Ländern mit bis zu 1,5 Mrd Euro deckten nur einen Bruchteil dieser Kosten ab. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

Agrar / News

Seit Februar dieses Jahres ist auf der Website des Bauunternehmens in Osterhofen ein digitaler Messestand integriert.

 

Osterhofen, 01.02.2021 – Aufgrund der Corona-Pandemie mussten 2020 sämtliche Baumessen als Präsenzveranstaltung abgesagt werden....

Weiterlesen

MAINZ. In Rheinland-Pfalz bleiben die Zuständigkeiten der Ministerien für den Bereich Landwirtschaft in der neuen Legislaturperiode unverändert. Das hat eine Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen heute gegenüber AGRA-EUROPE bestätigt. Demnach wird der...

Weiterlesen

WIEN. Erstmals seit Beginn der statistischen Erfassung des Außenhandels mit Agrargütern und Lebensmitteln hat Österreich im Jahr 2020 mehr exportiert als importiert und somit eine positive Bilanz erzielt. Wie die Agrarmarkt Austria (AMA) heute...

Weiterlesen

 

ROM. Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse sind auch im April gestiegen. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, kletterte der von ihr berechnete Preisindex...

Weiterlesen

BERLIN. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern drängt auf strukturpolitische Konsequenzen aus dem Brand einer Schweinezuchtanlage mit mehr als 50 000 toten Tieren in Alt Tellin. Das geht aus einem Entschließungsantrag hervor, den das Land in...

Weiterlesen

BERLIN. Die Dringlichkeit, gegen unlautere Handelspraktiken gesetzlich vorzugehen, hat die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) nochmals betont. Die Novelle des Agrarmarktstrukturgesetzes sei „ein dringend erforderlicher Schritt...

Weiterlesen