Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Anuga - Messeleitung zieht positive Bilanz

© Koelnmesse GmbH

KÖLN. Eine äußerst zufriedene Bilanz der diesjährigen Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittelausstellung (Anuga) hat die Koelnmesse GmbH gezogen. Wie die Messeleitung gestern zum Abschluss in Köln mitteilte, übertrifft die 36. Anuga alle Erwartungen. Mit mehr als 70 000 Besuchern aus 169 Ländern und rund 4 600 Ausstellern aus 98 Nationen habe die Weltleitmesse für Lebensmittel und Getränke einmal mehr unter Beweis gestellt, dass Messen in dieser Größenordnung wieder möglich seien. „Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis. Dies unterstreicht die globale Bedeutung der Anuga und das Vertrauen, das uns als Messegesellschaft entgegengebracht wird“, betonte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH, Gerald Böse. Er berichtete, dass der hybride Ansatz „sehr gut“ funktioniert und großen Zuspruch gefunden habe.

Der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), Friedhelm Dornseifer, zog ebenfalls eine positive Bilanz. „Mit der Anuga 2021 haben wir die Welt der Ernährungsmessen erfolgreich aus dem Corona-Lockdown geholt“, stellte Dornseifer fest. Nach seiner Einschätzung hat die Anuga 2021 bewiesen, dass die Branche den Weg der Transformation des Ernährungssystems entschlossen weiter beschreiten müsse.

Der BVLH-Präsident verwies hierzu auf zahlreiche Neuheiten nachhaltig erzeugter und verarbeiteter Produkte. Diese zeugten von der Innovationskraft der Branche. Dornseifer zeigte sich sehr zuversichtlich, dass die Lebensmittelwirtschaft einen wirksamen Beitrag zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und damit zur Bekämpfung des Klimawandels leisten könne.

Über den erfolgreichen Ablauf der Anuga freute sich auch der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Christoph Minhoff. Er wertete die Durchführung der Anuga 2021 als „einen wichtigen Schritt zurück zur Normalität“. Die Koelnmesse habe bewiesen, dass sie die weltgrößte Messe für Ernährung auch unter Corona-Bedingungen sicher durchführen könne. Die erste Leitmesse seit dem Ausbruch von Covid-19 sei somit „ein wichtiger Mutmacher und Taktgeber für den weltweiten Handel mit Nahrungsmitteln“. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

HELSINKI. Finnland hat als erster EU-Mitgliedstaat einen Corona-Impfstoff für Pelztiere zugelassen. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk des Landes berichtete, hat die finnische Behörde für Lebensmittelsicherheit bereits Ende September die bedingte...

Weiterlesen

BERLIN. Ein weiterhin eigenständiges Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fordert der Vorsitzende vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Dr. Felix Prinz zu Löwenstein. Das Mitglied der Zukunftskommission Landwirtschaft...

Weiterlesen

WARSCHAU. Polens Landwirtschaft bleibt im Vergleich mit anderen europäischen Ländern klein strukturiert. Nach Erhebungen der staatlichen Agentur für Umstrukturierung und Modernisierung der Landwirtschaft (ARiMR) liegt die durchschnittliche...

Weiterlesen

KIEL. Nach mehrmonatiger Pause ist die Geflügelpest in Schleswig-Holstein wieder nachweislich aufgetreten. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte den Erreger des Subtyps H5N1 bei einer Pfeifente, die im Rahmen des ganzjährig in...

Weiterlesen

MAGDEBURG. Einen breiten Ansatz der Agrarpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bekräftigt. „Landwirtschaftspolitik ist auch Standortpolitik und vor allem Politik für die ländlichen Räume“ sagte die Ministerin bei einem Gespräch...

Weiterlesen

BERLIN. Kritisch haben sich Unionsagrarpolitiker zum Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP geäußert. Der Inhalt sei „enttäuschend für die Land- und Ernährungswirtschaft“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der Fraktion, Albert Stegemann gegenü...

Weiterlesen