Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Anhörung zu neuen Gentechniken - Union verspürt Rückenwind für Technologieoffenheit

© pixabay

BERLIN. Die Union sieht ihre offene Haltung gegenüber neuen Züchtungstechniken bestätigt. „Die heutige Expertenanhörung hat die Chancen von neuen genomischen Techniken für die Ernährungssicherung bekräftigt“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, anlässlich der heutigen öffentlichen Anhörung des Bundestagsernährungsausschusses. Innovationen wie die CRISPR/Cas-Technologie könnten beispielsweise Mais hervorbringen, der mit wenig Wasser auskomme und dem Klimastress trotzen könne. Auch Mehltau-resistenter Weizen könne ein Baustein für mehr Erträge sein und zugleich helfen, die Preisrallye beim Weizen abzubremsen.

„Mit unserem Antrag zu genomischen Techniken zeigen wir den Weg auf, wie wir die Chancen dieser Techniken verantwortungsvoll nutzen können“, erläuterte der CDU-Politiker. Er warf der Ampelkoalition vor, sie sei auch bei diesem Thema zerstritten: „Rot und Grün bremsen diese Zukunftstechnologien im Ackerbau aus purer Ideologie aus.“ Dadurch gehe wertvolle Zeit verloren.

Aus Sicht des zuständigen Berichterstatters der CDU/CSU, Dr. Oliver Vogt, hat die Anhörung die vielfältigen Potentiale der neuen genomischen Techniken aufgezeigt. Es gehe um eine präzisere Züchtung von Pflanzen in kürzerer Zeit, um den steigenden Herausforderungen der Welternährung zu begegnen. Um das zu erreichen, müsse dringend das europäische Gentechnikrecht geändert werden. Es gehe darum, Feldforschung und Anwendung auch in Europa zu ermöglichen und den Landwirten ein wichtiges Werkzeug zur nachhaltigen Intensivierung an die Hand zu geben. Die Bundesregierung sei nun gefragt, diesen Prozess in Brüssel aktiv und konstruktiv mitzugestalten. AgE/rm

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen