Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Alterssicherung der Landwirte - Zahl der Beitragszahler weiter rückläufig

(c) pixabay

BERLIN. Die Zahl der Beitragszahler in der Alterssicherung der Landwirte (AdL) wird weiter spürbar abnehmen. Wie aus dem heute vom Kabinett beschlossenen Lagebericht über die AdL 2021 hervorgeht, rechnet die Bundesregierung bis 2031 mit einem Rückgang von jeweils rund 3 % im Jahr. Zum Stichtag 30. Juni 2021 gab es noch rund 171 000 Beitragszahler. Diese Zahl wird bis Ende 2031 auf schätzungsweise knapp 127 000 sinken.

Die monatlichen Beiträge in der AdL steigen den Berechnungen zufolge im Westen von derzeit 258 Euro bis 2025 auf 319 Euro und anschließend bis 2031 auf 437 Euro. Für Ostdeutschland erwartet die Bundesregierung einen Anstieg der Monatsbeiträge von derzeit 245 Euro auf 319 Euro im Jahr 2025. Ab dann ist der Alterskassenbeitrag zwischen Ost und West gleich. Im gleichen Zeitraum steigen auch die Beitragszuschüsse.

Weiter abnehmen wird der Bundesregierung zufolge auch der seit Jahren rückläufige Rentenbestand. Trotzdem steigen die Rentenausgaben laut dem Lagebericht bis 2031 an. Diese unterschiedliche Entwicklung ist auf die künftigen Rentenanpassungen zurückzuführen, deren Höhe aus der gesetzlichen Rentenversicherung übernommen wird. Um zu verhindern, dass die finanziellen Folgen des Strukturwandels die Beitragszahler überfordern, trägt der Bund den Unterschiedsbetrag zwischen den Einnahmen und den Ausgaben der AdL. Dadurch wird gleichzeitig sichergestellt, dass die Rentner in der AdL an der Entwicklung der Renten in der gesetzlichen Rentenversicherung teilhaben.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wies darauf hin, dass in der zu Ende gehenden Legislaturperiode die Einkommensgrenzen für einen Anspruch auf einen Beitragszuschuss spürbar angehoben und dynamisch ausgestaltet worden seien. Damit sei der Kreis der Anspruchsberechtigten für einen solchen Zuschuss deutlich erweitert worden.

Als weitere wichtige Neuerung nannte Klöckner die Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung als Voraussetzung für den Bezug einer Altersrente. Damit können die Berechtigten nunmehr auch dann eine Rente beziehen, wenn sie ihr landwirtschaftliches Unternehmen weiter bewirtschaften. „Die Anpassungen waren mir ein besonderes Anliegen, für das ich mich mit unserem Ministerium eingesetzt habe“, betonte Klöckner. Davon profitierten vor allem Landwirte mit geringem Einkommen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

ESSEN/MÜLHEIM. Im Juni dieses Jahres hatten Aldi Nord und Süd im Rahmen ihres „Haltungswechsels“ angekündigt, bei Frischfleisch den Ausstieg aus den Haltungsstufen 1 und 2 bis 2030 vollenden zu wollen. Nun geht der Discounter noch einen Schritt...

Weiterlesen

BERLIN. Mit dem Jahreswechsel gelten in Deutschland neue Vorgaben für inländische Tiertransporte. Die entsprechende Änderung der Tierschutztransportverordnung wurde heute verkündet. Ab dem 1. Januar 2022 darf die Beförderung zum Schlachthof demnach...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Nach einem „katastrophalem Erntejahr“ für die Imker in der Europäischen Union drängen die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) die Kommission dazu, die geplante Anpassung der EU-Honigrichtlinie...

Weiterlesen

WARSCHAU. Wie von polnischen Fachleuten befürchtet, tritt die Afrikanische Schweinepest (ASP) seit einigen Wochen wieder verstärkt in Stallhaltungen auf. Die oberste Veterinärbehörde des Landes bestätigte zur Wochenmitte zwei neue Seuchenausbrüche...

Weiterlesen

LONDON. Die Situation der Schweineerzeuger im Vereinigten Königreich hat sich offenbar weiter verschlechtert. Wie der britische Schweineverband (NPA) gestern in seinem Blog berichtete, konnte der Stau bei den Schweineschlachtungen nicht merklich...

Weiterlesen

KOPENHAGEN. Angesichts der sich in Mecklenburg-Vorpommern ausbreitenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) wächst nun auch in der dänischen Schweinebranche die Nervosität. Der Vorsitzende des Fachbereichs Schwein im Dachverband der dänischen Land- und...

Weiterlesen