Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Agrarstrukturen - LBV-Präsident Rukwied sieht selbst leistungsfähige Betriebe gefährdet

© Gero Breloer

FELLBACH. Vor einem Aus selbst leistungsfähiger landwirtschaftlicher Betriebe im Südwesten hat der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, gewarnt. Diese seien stark gefährdet. „Die Produktionskosten für unsere Betriebe sind massiv angestiegen und der regionale Lebensmittelabsatz ist aufgrund der Billigkonkurrenz aus Teilen Europas eingebrochen“, berichtete Rukwied heute bei der LBV-Mitgliederversammlung in der Schwabenlandhalle Fellbach. Der Strukturbruch der vergangenen Jahre gehe unvermindert weiter.

Besonders unter Druck steht laut Rukwied die Schweinehaltung. Das Statistische Landesamt habe im Juni die aktuellen Zahlen dazu veröffentlicht. „In Baden-Württemberg haben weitere 200 Schweinebetriebe innerhalb eines Jahres aufgegeben; das sind fast 10 % der schweinehaltenden Betriebe insgesamt“, erklärte der Verbandspräsident. Der Selbstversorgungsgrad bei Schweinefleisch sei auf 45 % abgesackt. „Die Zukunft eines einst starken und traditionellen Betriebszweiges ist in höchstem Maße gefährdet“, stellte Rukwied fest.

Der LBV-Präsident mahnte deshalb zum wiederholten Mal, dass die Tierhalter „endlich“ ein klares Bekenntnis aller Marktbeteiligten in der Kette zur regionalen Erzeugung und schnelle politische Entscheidungen bräuchten, die Zukunftsperspektiven erkennen lassen würden. Die Politik müsse beim Umbau der Tierhaltung nun Tempo machen. „Unsere Schweinehalter müssen jetzt zügig wissen, wie es weitergeht. Dafür brauchen wir die Einführung einer Herkunftskennzeichnung, eine stabile Finanzierung des Umbaus und gleichzeitig Erleichterungen im Bau- und Genehmigungsrecht“, unterstrich Rukwied.

Nur gemeinsam mit der Landwirtschaft könne die Nahrungsmittel-, Energie- und Rohstoffversorgung gesichert, der Klimawandel bekämpft und die Umwelt geschützt werden, gab der Bauernpräsident zu bedenken. Deshalb müssten auch die Farm-to-Fork-Strategie, der Green Deal und die Regeln zur Förderung im Rahmen der Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ab 2023 im Sinne der Ernährungssicherung überprüft und nachjustiert werden. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

Absolut sinnvolle Investitionen sind immer und insbesondere aktuell solche in die Energieversorgung. Zurzeit betragen die Strompreise aus dem Netz ein Vielfaches gegenüber dem Vorjahr. Nicht schwierig auszudenken, dass sich Photovoltaikanlagen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Mit Blick auf die diesjährige Getreideernte gibt sich der Deutsche Bauernverband (DBV) deutlich pessimistischer als die aufnehmende Hand. „Wir erwarten eine unterdurchschnittliche Ernte bei großen regionalen Unterschieden. In einigen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Als „nicht mehr nachvollziehbar“ hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Pläne der EU-Kommission zur pauschalen Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes kritisiert. Er sei „mehr als schockiert“...

Weiterlesen

WIEN. Die vier großen Lebensmittelhandelsketten Österreichs, Hofer, Lidl, Rewe und Spar, unterstützen das Vorhaben, in dem Alpenland eine verpflichtende Kennzeichnung der Tierhaltung einzuführen. Zu dieser Entscheidung kam es heute bei einem...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) sehen im Hinblick auf die Umsetzbarkeit des gestern von der EU-Kommission vorgelegten Gesetzesvorschlags zur Pflanzenschutzmittelreduktion noch viele Fragen...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Liste der künftig für die Humanmedizin vorzubehaltenden antimikrobiellen Wirkstoffe hat eine weitere Hürde genommen. Das Europaparlament stimmte heute mit knapper Mehrheit gegen einen Entschließungsantrag des Umweltausschusses, der den...

Weiterlesen