Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Agrarrat - Sonderhilfen der EU für Schweinehalter nicht zu erwarten

(c) pixabay

LUXEMBURG. Auf ein Brüsseler Hilfspaket wie vor Jahren für die europäischen Milcherzeuger können die Schweinehalter trotz aktuell miserabler Preise nicht hoffen. EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski gab sich in dieser Hinsicht ablehnend. Er wies beim Agrarratstreffen in Luxemburg darauf hin, dass mit Unterstützungsmaßnahmen auch negative Effekte wie eine anhaltende Überproduktion einhergehen könnten. Anlass für die Absage des Polen war eine Erklärung Belgiens, die von 18 weiteren Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, Frankreich und Polen unterstützt und in der auf die „dramatische Lage“ auf dem EU-Schweinefleischmarkt hingewiesen wurde.

Der Erklärung zufolge liegen die Preise für Schlachtschweine auf dem niedrigsten Niveau seit rund einem Jahrzehnt. Daher seien Hilfen geboten, erklärte die belgische Delegation bei dem Luxemburger Ministertreffen. Gründe für den Verfall der Preise seien unter anderem die Corona-Krise und der damit einhergehende Einbruch beim Außer-Haus-Verzehr. Auch der Rückgang der Schweinefleischexporte nach China sowie die Afrikanische Schweinepest (ASP) gehörten zu den Hauptfaktoren.

Wojciechowski verwies indes darauf, dass die Landwirte bisher nicht mit einer Verringerung der Schweineproduktion reagiert hätten und das trotz sinkender Preise. Sondermaßnahmen wie beispielsweise Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung (PLH) erforderten nicht nur erhebliche Mittel aus dem EU-Haushalt, sie könnten auch kontraproduktiv sein und falsche Signale an den Markt senden. Der Brüsseler Agrarchef gab außerdem zu bedenken, dass Stützungsmaßnahmen „die notwendige Marktanpassung“ verzögern und die Krise so noch verlängern würden. Er empfehle stattdessen, mit gezielten nationalen und regional passgenauen Beihilfeprogrammen den Schweinefleischsektor zu entlasten. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

HELSINKI. Finnland hat als erster EU-Mitgliedstaat einen Corona-Impfstoff für Pelztiere zugelassen. Wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk des Landes berichtete, hat die finnische Behörde für Lebensmittelsicherheit bereits Ende September die bedingte...

Weiterlesen

BERLIN. Ein weiterhin eigenständiges Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fordert der Vorsitzende vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Dr. Felix Prinz zu Löwenstein. Das Mitglied der Zukunftskommission Landwirtschaft...

Weiterlesen

WARSCHAU. Polens Landwirtschaft bleibt im Vergleich mit anderen europäischen Ländern klein strukturiert. Nach Erhebungen der staatlichen Agentur für Umstrukturierung und Modernisierung der Landwirtschaft (ARiMR) liegt die durchschnittliche...

Weiterlesen

KIEL. Nach mehrmonatiger Pause ist die Geflügelpest in Schleswig-Holstein wieder nachweislich aufgetreten. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte den Erreger des Subtyps H5N1 bei einer Pfeifente, die im Rahmen des ganzjährig in...

Weiterlesen

MAGDEBURG. Einen breiten Ansatz der Agrarpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bekräftigt. „Landwirtschaftspolitik ist auch Standortpolitik und vor allem Politik für die ländlichen Räume“ sagte die Ministerin bei einem Gespräch...

Weiterlesen

BERLIN. Kritisch haben sich Unionsagrarpolitiker zum Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP geäußert. Der Inhalt sei „enttäuschend für die Land- und Ernährungswirtschaft“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der Fraktion, Albert Stegemann gegenü...

Weiterlesen