Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Agrarpolitischer Jahresauftakt - Otte-Kinast erwartet „Jahr der Weichenstellungen“

Barbara Otte-Kinast © Landwirtschaftsministerium NS, Tio Jaworr

HANNOVER. Die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast erwartet in diesem Jahr wichtige Entscheidungen für die Landwirtschaft. 2022 werde „das Jahr der Weichenstellungen“, erklärt die CDU-Politikerin heute in einem offenen Brief zum agrarpolitischen Neujahrsauftakt. Die Landwirtschaft sei schon lange kein Nischenthema mehr und werde durch die Auseinandersetzung um den Klimawandel zur „neuen Zentralachse der Politik“.

Wie Otte-Kinast betont, sind die Erwartungen an die Landwirtschaft „höher als je zuvor“. Sollte bei Klimaschutz, Tierwohl und der Artenvielfalt nicht genug getan werden, dürfte die Ungeduld in der Gesellschaft wachsen. Sofern die Agrarbranche als träge wahrgenommen werde, drohe eine Legitimationskrise und damit der Verlust des Mandats. Die Land- und Ernährungswirtschaft müsse zeigen, dass sie den Aufbruch in die „ökologische Moderne“ wolle, so die Ministerin. Zugleich müsse die Gesellschaft anerkennen, dass dies sehr viel Geld kosten werde, das auch direkt auf den Höfen ankommen müsse.

Zur Bewältigung der Herausforderungen ist das niedersächsische Landwirtschaftsministerium nach Einschätzung der Ressortchefin gut aufgestellt. „Wir sind bestens vorbereitet“, unterstreicht Otte-Kinast. In den vergangenen Jahren sei die Basis für eine moderne Agrar- und Ernährungspolitik erarbeitet worden. Die Ressortchefin verweist in diesem Zusammenhang auf die niedersächsischen Strategien zu Nutztieren, Ackerbau, Grünland und Ernährung sowie die Ökomodellregionen und den „Niedersächsischen Weg“. Sie kündigt zudem eine eigene Kampagne für den Wald als „Klimaschützer Nummer eins“ an. Diese werde zeigen, wie der Wald in Niedersachsen als Ökosystem, Naherholungsraum, Wirtschaftsfaktor und Bestandteil der Landeskultur geschützt und erneut werden solle. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BRÜSSEL. Die fünf Abgeordneten von CDU/CSU im Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments haben Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir einen „Fehlstart“ vorgeworfen. Als Begründung für die gestern Abend vorgebrachte Kritik des...

Weiterlesen

BERLIN. Für die weitaus überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sind Änderungen in der Tierhaltung von großer Bedeutung. Rund 88 % der Bundesbürger sind der Auffassung, dass sich der neue Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir vorrangig um bessere...

Weiterlesen

MÜHLHEIM. Der Discounter Aldi will Trinkmilch aus den Haltungsformen 1 und 2 bis zum Jahr 2030 schrittweise aus den Regalen verbannen. Der Lebensmitteleinzelhändler folgt mit der heutigen Ankündigung dem Handelsriesen Edeka, der Anfang der Woche mit...

Weiterlesen

WARSCHAU. In der polnischen Landwirtschaft hat die Zahl der Insolvenzen im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Nach Angaben des Kreditversicherers Coface wurde 2021 bei landesweit insgesamt 404 landwirtschaftlichen Unternehmen gerichtlich die...

Weiterlesen

PARIS. In Frankreich hat sich die Ausbreitung der Geflügelpest in den letzten Tagen stark beschleunigt. Nach Angaben des Pariser Landwirtschaftsministeriums waren gestern landesweit 102 Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) in...

Weiterlesen

BERLIN. .Eine ideologiefreie und technikoffene Diskussion über neue Wege im Pflanzenschutz hat der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich der heutigen Veröffentlichung des „Pestizidatlas 2022“ angemahnt. Nur so ließen sich die Reduzierungsziele...

Weiterlesen