Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Agraraußenhandel – China sperrt Fleischeinfuhren von „Corona-Lieferanten“

Foto: ©David Yu - Pixabay

PEKING. Immer mehr Fleischherstellern rund um den Globus ist wegen Corona-Ausbrüchen in ihren Produktionsbetrieben die Ausfuhr von Fleisch nach China untersagt. Nach Angaben der chinesischen Zollverwaltung betraf das bis zum vergangenen Sonntag insgesamt 15 Unternehmen aus fünf Ländern. Dazu gehören neben Tönnies in Rheda-Wiedenbrück auch ein Geflügelfleischbetrieb von Tyson Foods in den USA, ein Cargill-Standort für Rindfleisch in Kanada, Fleischbetriebe in Brasilien und zuletzt auch ein zu Danish Crown gehörendes Tulip-Werk in Großbritannien.

Die chinesischen Behörden verlangen mittlerweile von allen Fleischexporteuren, aber auch von Lieferanten anderer Nahrungsmittel, eine Bescheinigung, dass ihre Ware frei von Coronaviren ist. Bei größeren Ausbrüchen von Covid-19 in den Produktionsstätten, werden die betroffenen Werke der Hersteller von der Liste einfuhrberechtigter Unternehmen gestrichen und deren Ware vom Zoll nicht mehr abgefertigt. Chinesische Analysten wiesen darauf hin, dass die Volksrepublik in diesem Jahr wegen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf vergleichsweise hohe Fleischimporte beziehungsweise besonders umfangreiche Schweinefleischeinfuhren angewiesen sei.

Laut Zollstatistik wurden von Januar bis Mai 2020 insgesamt 1,72 Mio t Schweinefleisch ohne Nebenerzeugnisse importiert; das waren 1,06 Mio t oder 161 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Ausfall einzelner Lieferanten wird von Regierungsseite als verkraftbar für den chinesischen Schweinemarkt bezeichnet. Grund sei, dass in der Vergangenheit die Liste mit lieferberechtigten Unternehmen stetig erweitert worden sei und Ende 2019 Betriebe aus 24 Ländern umfasst habe.

Wird allerdings die jüngste Entwicklung des Schlachtschweinepreises als Indikator für die Knappheit am Markt genommen, dann zeigt sich ein anderes Bild. Mitte Februar 2020 erreichte der Schlachtschweinepreis im Landesmittel - bezogen auf das Lebendgewicht - mit 37,9 CNY/kg (4,75 Euro) sein bisheriges Jahreshoch. Er gab dann bis Mitte Mai um 28 % auf 27,4 CNY/kg (3,43 Euro) nach; ist seitdem aber bis heute trotz hoher Schweinefleischimporte und wachsender Inlandsproduktion wieder um 29 % auf 35,4 CNY/kg (4,44 Euro) gestiegen. Er liegt damit nicht mehr weit von den Höchstständen entfernt.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

PEKING. Immer mehr Fleischherstellern rund um den Globus ist wegen Corona-Ausbrüchen in ihren Produktionsbetrieben die Ausfuhr von Fleisch nach China untersagt. Nach Angaben der chinesischen Zollverwaltung betraf das bis zum vergangenen Sonntag...

Weiterlesen

STUTTGART. Stühlerücken an der Spitze des Verbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW). Der Landhändler Wilhelm Lohrmann wurde bereits am vorletzten Donnerstag in Kirchheim von der Mitgliederversammlung einstimmig zum neuen VdAW-Präsidenten...

Weiterlesen

BERLIN. Die Situation der tierischen Veredlung in Deutschland und deren Perspektiven ist neben der Corona-Gesetzgebung ein Schwerpunkt im Bundestag, der in dieser Woche zu seinen letzten Sitzungen vor der parlamentarischen Sommerpause zusammentritt....

Weiterlesen

WASHINGTON. Während in Deutschland die Erzeuger ihre Schweinebestände abbauen, stocken die US-Farmer ihre Herden weiter auf. Dies geht aus den jüngsten Zahlen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zum Viehbestand hervor. Demnach...

Weiterlesen

BERLIN. Joachim Rukwied soll Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) bleiben. Das Verbandspräsidium schlug heute nach einer geheimen Wahl der Mitgliederversammlung vor, Rukwied wiederzuwählen. Für den seit 2012 amtierenden Verbandschef wäre es...

Weiterlesen

BERLIN. Auch im Rahmen ihrer aktuellen Ausschreibungsrunde zum 1. Juni konnte die Bundesnetzagentur ihre selbstgesteckten Ziele für Windenergieanlagen an Land nicht erreichen. Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die Behörde bei einer...

Weiterlesen