Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Afrikanische Schweinepest - Erster Fall in Norditalien

© Landwirt Radio

BONN. Auf dem italienischen Festland hat es einen ersten Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gegeben; bisher war die Tierseuche auf die Insel Sardinien beschränkt. Wie italienische Medien und die Online Plattform „Pig Progress“ berichten, wurde das Virus am vergangenen Freitag bei einem tot aufgefundenen Wildschwein bei Ovada in der Region Piemont vom Nationalen Referenzzentrum für Schweinepest (Cerep) des Experimentellen Zooprophylaktischen Instituts von Umbrien und Marken nachgewiesen. Bei der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und dem Tierseucheninformationssystem der Europäischen Union (ADIS) war der Fall heute aber noch nicht offiziell angezeigt.

Gegenüber der Presse kündigte der Regionalrat für Gesundheit der Region Piemont, Luigi Genesio Icardi, an, jetzt mit äußerster Schnelligkeit zu handeln. „Die sofortige und koordinierte Umsetzung von Bekämpfungsmaßnahmen bei Wildschweinen ist von grundlegender Bedeutung, um die Krankheit so weit wie möglich einzudämmen und auszurotten“, betonte der Experte. Wie im nationalen Plan für Seuchennotfälle vorgesehen, werde umgehend mit der Einrichtung von Krisenstäben auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene begonnen. Zudem werde das Infektions- beziehungsweise Überwachungsgebiet klar definiert.

Analysten befürchten, dass Italien nun ein ähnliches Schicksal wie Deutschland droht. Es sei damit zu rechnen, dass Drittländer den Import von italienischem Schweinefleisch blockieren werden. Laut EU-Kommission hat Italien in den ersten zehn Monaten des Jahres 2021 rund 125 000 t Schweinefleisch einschließlich Nebenerzeugnissen in Drittländer verkauft.

Gänzlich frei von ASP war Italien allerdings nie, da das Virus auf der Insel Sardinien seit Jahrzehnten endemisch ist. Dort gab es laut ADIS im vergangenen Jahr 14 Nachweise bei Wildschweinen und einen Ausbruch in einem Hausschweinbestand. Wie das Virus nach Norditalien gelangen konnte, ist unklar. Da der Ausbruchsort weit von Sardinien entfernt liegt, dürfte der Faktor Mensch eine Rolle spielen. AgE 

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen