Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Afrikanische Schweinepest - Dänischer Fachverband mahnt zur Vorsicht

(c) Landwirt Radio

KOPENHAGEN. Angesichts der sich in Mecklenburg-Vorpommern ausbreitenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) wächst nun auch in der dänischen Schweinebranche die Nervosität. Der Vorsitzende des Fachbereichs Schwein im Dachverband der dänischen Land- und Ernährungswirtschaft (L&F), Erik Larsen, zeigte sich beunruhigt, dass die hochansteckende Tierseuche nach den Wildfunden im Landkreis Ludwigslust-Parchim in der vergangenen Woche auf einen Schlag 80 km dichter an die dänische Landesgrenze herangerückt sei.

Aus Larsens Perspektive zeigt dies, dass die Bekämpfung der ASP in Deutschland nicht funktioniert. Dennoch vertraue er weiterhin darauf, dass die dänischen Präventionsmaßnahmen wie der frühzeitig errichtete Wildzaun an der Südgrenze zu Deutschland und die zwingend vorgeschriebenen Seuchenschutzmaßnahmen beim Grenzübertritt ausreichten, den heimischen Nutztierbestand zu schützen, erklärte der Verbandschef.

Ungeachtet dessen rief Larsen dänische Jäger dazu auf, vorerst auf Jagdreisen in welches Land auch immer zu verzichten. Dies sollte nicht nur für Wildschweinjagden, sondern wegen des grundsätzlichen Infektionsrisikos auch für alle anderen derartigen Jagdreisen gelten, betonte der Branchenfachmann. Notwendig sei ferner, dass Schweineproduzenten alle Biosicherheitsmaßnahmen beachteten und beispielsweise überprüften, ob Viehtransporter aus dem Ausland auch die erforderlichen Zertifikate zur Desinfektion mit sich führten, so Larsen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen