Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Tarifeinigung in der Landwirtschaft - Deutliche Lohnerhöhungen vor allem in Ostdeutschland

© GLFA

BERLIN. Der Gesamtverband der Deutschen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) haben eine Tarifeinigung in der Landwirtschaft erzielt. Das Ergebnis sieht deutliche Lohnerhöhungen sowie eine bundesweite Vereinheitlichung der Lohnstrukturen für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft vor. Da die Tarifhoheit bei den Mitgliedsverbänden des GLFA liege, komme es nun darauf an, die Inhalte der Bundesempfehlung zügig in regionalen Verhandlungen mit der IG BAU umzusetzen, teilte der GLFA heute mit.

Mit der sogenannten Bundesempfehlung wird laut Gesamtverband eine Vereinheitlichung der bislang bundesweit sehr unterschiedlichen Lohnstrukturen für Beschäftigte in der Land- und Forstwirtschaft angestrebt. Hierzu werden rückwirkend ab 1. Oktober 2022 für die Gruppen der Arbeitskräfte ohne abgeschlossene Berufsausbildung, der Facharbeiter sowie der Meister Mindestvergütungen vereinbart. Danach gilt für Arbeitnehmer ohne abgeschlossene Berufsausbildung in den ersten vier Monaten einer Beschäftigung eine Vergütung in Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Ab dem fünften Beschäftigungsmonat ist eine Vergütung von mindestens 12,50 Euro brutto je Arbeitsstunde zu leisten. Die Vergütung für Facharbeiter beträgt mindestens 14,50 Euro brutto je Arbeitsstunde, die Vergütung für Meister liegt bei mindestens 16,50 Euro brutto je Arbeitsstunde. Weitere Lohn- und Gehaltsgruppen können in den regionalen Vereinbarungen festgelegt werden.

Laut dem Gesamtverband gehen mit diesen Mindestvergütungen zum Teil deutliche Lohnerhöhungen insbesondere in den neuen Bundesländern einher. Zusätzlich erhalten die Beschäftigten mit der Dezembervergütung 2022 eine steuer- und sozialabgabenfreie Inflationsausgleichsprämie, die für vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer 350 Euro beträgt. Die Ausbildungs- und Praktikantenvergütungen werden auf Länderebene geregelt. Dabei ist im ersten Lehrjahr eine Ausbildungsvergütung von mindestens 700 Euro festzusetzen. Die Bundesempfehlung hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2023.

GKFA-Präsident Hans-Benno Wichert wertet die Bundesempfehlung als positives Signal an die Beschäftigten in der Landwirtschaft. Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten in vielen Sparten der Landwirtschaft würden die Löhne bundesweit deutlich erhöht. Mit der Inflationsausgleichsprämie würden die Arbeitgeber ihre Beschäftigten zusätzlich unterstützen. „Wir hätten uns gewünscht, dass die Prämie höher ausfallen kann“, räumte Wichert ein. Dies könne man aber aufgrund der in vielen Betrieben wirtschaftlich schwierigen Situation nicht verpflichtend für alle vorgeben. Wichert geht aber davon aus, dass dort, wo es wirtschaftlich möglich ist, zusätzliche oder höhere Inflationsausgleichsprämien von den Arbeitgebern geleistet werden. In Sachen betriebliche Altersvorsorge sei man weiter bemüht, eine neue tarifliche Zusatzversorgung mit der Gewerkschaft auszuhandeln, die Arbeitnehmern eine echte Absicherung für den Ruhestand bieten soll. AgE/rm

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Die Union sieht ihre offene Haltung gegenüber neuen Züchtungstechniken bestätigt. „Die heutige Expertenanhörung hat die Chancen von neuen genomischen Techniken für die Ernährungssicherung bekräftigt“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der...

Weiterlesen

BERLIN. Der Ernährungsausschuss des Bundestages hat heute in einer Sondersitzung mit den Stimmen der Koalitionsparteien den Entwurf des Tierarzneimittelgesetzes sowie zahlreiche Änderungen weiterer Vorschriften angenommen. Die Neuregelungen betreffen...

Weiterlesen

HANNOVER. Die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) hat die Koalitionsfraktionen dazu aufgefordert, den im Ernährungsausschuss von ihnen vorgelegten Änderungsantrag zur geplanten Novelle des...

Weiterlesen

DEN HAAG. Nationale und internationale Sicherheitsbehörden sind auch in diesem Jahr koordiniert gegen Lebensmittelbetrug vorgegangen. Wie Europol heute berichtete, wurden im Rahmen der Operation „Opson XI“ in 26 Ländern insgesamt 26 800 t...

Weiterlesen

STRAUBING. Mehr als jeder dritte Haushalt in Bayern heizt mit Holz. Das zeigt eine Studie zum Energieholzmarkt in Bayern, die das Centrale Agrar-Rohstoff-Marketing- und Energie-Netzwerk (CARMEN) und die Bayerische Landesanstalt für Wald und...

Weiterlesen

BERLIN. Die Bundesbürger denken in Bezug auf die Landwirtschaft offenbar um. Das ist nach Angaben des Vereins information.medien.agrar (i.m.a) die zentrale Botschaft seiner repräsentativen Umfrage zum „Image der deutschen Landwirtschaft“, deren...

Weiterlesen