Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Lebensmittelbetrug - Behörden ziehen fast 27 000 Tonnen aus dem Verkehr

© Europol

DEN HAAG. Nationale und internationale Sicherheitsbehörden sind auch in diesem Jahr koordiniert gegen Lebensmittelbetrug vorgegangen. Wie Europol heute berichtete, wurden im Rahmen der Operation „Opson XI“ in 26 Ländern insgesamt 26 800 t Lebensmittel sowie 15 Mio l Getränke beschlagnahmt. Ferner wurden 80 Haftbefehle ausgestellt und mehr als 175 strafrechtliche Ermittlungsverfahren eröffnet; hinzu kommen mehr als 2 000 Verfahren anderer Behörden.

Den größten Anteil an den beschlagnahmten Waren hatten laut Europol alkoholische Getränke, gefolgt von Frühstücksflocken und Getreidezubereitungen. An dritter Stelle lagen Obst und Gemüse, vor Nahrungsergänzungs- und Süßungsmitteln. Untergeordnete Anteile entfielen auf Fleisch und Fleischzubereitungen sowie Meeresfrüchte, vergleichsweise wenig vertreten waren Milch und Milchprodukte sowie Geflügelfleisch.

In Italien wurde laut Europol ein umfangreicher Betrug mit Wein aufgedeckt. Den Behördenangaben zufolge wurden dort 1 Mio l Wein aus dem Verkehr gezogen; unter anderem waren Wasser und Zucker sowie Aromastoffe hinzugefügt worden. In Spanien wurde Europol zufolge ein kriminelles Netzwerk zerstört, das Extrakte von Gardenien aus Asien importierte und nach einer chemischen Behandlung als Safran vermarktete. Die Behörden nahmen insgesamt elf Personen fest und beschlagnahmten 10 t Extrakt, der beim Verkauf als Safran 750 000 Euro eingebracht hätte.

Die deutschen Behörden richteten ihren Fokus nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) auf Fisch und Meeresfrüchte. Demnach wurden im Zeitraum von Januar bis Mai 2022 in zwölf Bundesländern insgesamt 443 Proben auf Fremdwasserzusatz, unzulässige oder nicht deklarierte Zusatzstoffe und Speziessubstitution untersucht. Auffälligkeiten wurden bei 16 % der Proben festgestellt.

Betrogen wird in diesem Bereich laut BVL beispielsweise, indem teure Arten durch preiswertere ersetzt werden. Damit könne der Gewinn erhöht oder der geografische Ursprung illegal gefangener Arten verschleiert werden. Bei Tiefkühlprodukten würden das Gewicht der Erzeugnisse und damit der Gewinn gesteigert, indem Wasser eingebracht werde. AgE/pk

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Die Union sieht ihre offene Haltung gegenüber neuen Züchtungstechniken bestätigt. „Die heutige Expertenanhörung hat die Chancen von neuen genomischen Techniken für die Ernährungssicherung bekräftigt“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der...

Weiterlesen

BERLIN. Der Ernährungsausschuss des Bundestages hat heute in einer Sondersitzung mit den Stimmen der Koalitionsparteien den Entwurf des Tierarzneimittelgesetzes sowie zahlreiche Änderungen weiterer Vorschriften angenommen. Die Neuregelungen betreffen...

Weiterlesen

HANNOVER. Die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) hat die Koalitionsfraktionen dazu aufgefordert, den im Ernährungsausschuss von ihnen vorgelegten Änderungsantrag zur geplanten Novelle des...

Weiterlesen

DEN HAAG. Nationale und internationale Sicherheitsbehörden sind auch in diesem Jahr koordiniert gegen Lebensmittelbetrug vorgegangen. Wie Europol heute berichtete, wurden im Rahmen der Operation „Opson XI“ in 26 Ländern insgesamt 26 800 t...

Weiterlesen

STRAUBING. Mehr als jeder dritte Haushalt in Bayern heizt mit Holz. Das zeigt eine Studie zum Energieholzmarkt in Bayern, die das Centrale Agrar-Rohstoff-Marketing- und Energie-Netzwerk (CARMEN) und die Bayerische Landesanstalt für Wald und...

Weiterlesen

BERLIN. Die Bundesbürger denken in Bezug auf die Landwirtschaft offenbar um. Das ist nach Angaben des Vereins information.medien.agrar (i.m.a) die zentrale Botschaft seiner repräsentativen Umfrage zum „Image der deutschen Landwirtschaft“, deren...

Weiterlesen