Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Klimaschutz - Agrarökonom Henning warnt vor Überbewertung von Verlagerungseffekten

Prof. Christian Henning © Sven Janssen

BRÜSSEL/KIEL. Vor einer Überbewertung von Verlagerungseffekten im Zusammenhang mit Klimaschutzmaßnahmen warnt der Kieler Agrarökonom Prof. Christian Henning. „Das Hauptargument gegen die Dramatisierung der Leakage-Effekte ist, dass es sich hier um ein temporäres Phänomen handelt, das mittelfristig in dynamischen Anpassungsprozessen eliminiert wird“, erläutert der Wissenschaftler im Interview mit AGRA-EUROPE. Wie er ausführt, kann insbesondere durch die direkte Bepreisung von Ökosystemleistungen in der EU technischer Fortschritt induziert werden. Das sei aktuell bereits am technischen Entwicklungspotential in der Fleisch- und Milchproduktion zu beobachten.

Um mittelfristig intensiv Milch ohne die Umweltbelastungen durch CO2- und Stickstoffemissionen zu produzieren, könnten laut dem Wissenschaftler potentielle Leakage-Effekte temporär in Kauf genommen werden, weil dadurch technischer Fortschritt angeregt werde. „In zehn oder zwölf Jahren wären wir dann so weit, dass die Produktionsumlenkungen so niedrig sind, dass wir praktisch keine Leakage-Effekte mehr hätten“, so Henning. Wichtig wäre dabei allerdings, hinreichende ökonomische Anreize für die Umsetzung des technischen Fortschritts zu setzen.

Ausdrücklich entgegen tritt der Agrarökonom Interpretationen seiner Studie zu den Auswirkungen des Green Deal, nach denen die Versorgungssicherheit gefährdet würde. „Insbesondere würden auch unter den neuen Rahmenbedingungen, die zudem nur kurzfristig bestehen dürften, die Farm-to-Fork-Maßnahmen beziehungsweise der Green Deal, die ja längerfristig ausgelegt sind, niemals die Versorgungssicherheit in der EU gefährden“, stellt der Wissenschaftler fest.

Die Aussetzung der Stilllegungsvorgaben im kommenden Jahr ist für ihn eher „symbolischer Natur“. Der kurzfristige Effekt werde für die Versorgungssicherheit in der Gemeinschaft überhaupt keine Rolle spielen; Gegen die Maßnahme spreche zudem, dass der politische Schwung, der durch die Farm-to-Fork-Strategie entstanden sei, erst einmal gestoppt werde.

Das in diesem Zusammenhang oftmals angeführte Argument der Ernährungssicherung in ärmeren Länder lässt Henning nur anteilig gelten. „Im Wesentlichen ist das Versorgungsproblem ein Verteilungsproblem“, so der Wissenschaftler. Trotzdem dürfe nicht vergessen werden, dass ein nicht gelöstes Verteilungsproblem durch eine höhere Versorgung, also eine Ausweitung der Produktion, abgeschwächt werden könne. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die Union sieht ihre offene Haltung gegenüber neuen Züchtungstechniken bestätigt. „Die heutige Expertenanhörung hat die Chancen von neuen genomischen Techniken für die Ernährungssicherung bekräftigt“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der...

Weiterlesen

BERLIN. Der Ernährungsausschuss des Bundestages hat heute in einer Sondersitzung mit den Stimmen der Koalitionsparteien den Entwurf des Tierarzneimittelgesetzes sowie zahlreiche Änderungen weiterer Vorschriften angenommen. Die Neuregelungen betreffen...

Weiterlesen

HANNOVER. Die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) hat die Koalitionsfraktionen dazu aufgefordert, den im Ernährungsausschuss von ihnen vorgelegten Änderungsantrag zur geplanten Novelle des...

Weiterlesen