Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Erneuerbare Energien - Europaparlament will schnelleren Ausbau

© pixabay

STRASSBURG. Die Europaabgeordneten wollen, dass beim Ausbau der erneuerbaren Energien mehr aufs Gas gedrückt wird. Sie fordern, den Anteil der Erneuerbaren am Endenergieverbrauch in der Europäischen Union bis 2030 auf 45 % anzuheben. Die EU-Kommission hat in ihrem Vorschlag zur Novellierung der Richtlinie über erneuerbare Energien (RED III) 40 % als Ziel ausgegeben. Wie die EU-Volksvertreter in ihrem Beschluss heute erklären, soll mit der höheren Vorgabe die Erreichung des EU-Klimaziels gewährleistet werden. Dieses besagt bekanntlich, dass bis Ende des Jahrzehnts 55 % der Treibhausgas-(THG)-Emissionen im Vergleich zu 1990 eingespart werden müssen.

Nach der geltenden Gesetzgebung ist die EU verpflichtet, bis 2030 mindestens 32 % ihres Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen zu decken. Nachdem auch die Mitgliedstaaten ihre Position zur RED III festgelegt haben, kann nun der Trilog um RED III mit der Kommission starten.

Die Abgeordneten fordern im Einzelnen auch eine schrittweise Senkung des Anteils von Primärholz als erneuerbare Energie. Die Verfeuerung von Holz in Kraftwerken dürfe nicht länger subventioniert werden, heißt es in dem Mandatsbeschluss. Zudem sollen die Mitgliedstaaten den Holzanteil an ihrem Erneuerbare-Mix bis 2030 „reduzieren“.

Nach Meinung des Parlaments muss im Verkehrssektor der Einsatz erneuerbarer Energien zu einer Verringerung der THG-Emissionen um 16 % führen, indem ein höherer Anteil an fortschrittlichen Biokraftstoffen und eine ehrgeizigere Quote für erneuerbare Kraftstoffe nicht-biologischen Ursprungs wie Wasserstoff zur Anwendung kommt. Die Kommission hat eine Reduzierung der Emissionen um 13 % vorgeschlagen. Die bisherigen Deckelungen für Biokraftstoffe auf 7 % sollen ihr zufolge bestehen bleiben.

Nach dem Willen des Europaparlaments soll außerdem jeder Mitgliedstaat zwei grenzüberschreitende Projekte zum Ausbau der Ökostromerzeugung entwickeln. Für EU-Länder mit einem jährlichen Stromverbrauch von mehr als 100 TWh wollen die Abgeordneten die Verpflichtung, bis 2030 noch ein drittes solches Projekt auf den Weg zu bringen.

Derweil warnte die Internationale Energieagentur (IEA) davor, den Anteil von Primärholz als erneuerbare Energie zu reduzieren. Bioenergie aus Holz sei ein wichtiger Teil der Energieversorgung in Europa, insbesondere für die Wärmeerzeugung, gab die IEA zu bedenken und verwies auf die derzeit kritische Lage im Energiebereich. Nachhaltig bewirtschaftete Wälder absorbierten Kohlenstoff aus der Atmosphäre und lieferten - neben Bau- oder Zellstoffholz - auch bedeutende Mengen an Holz von geringer Qualität, das für die Energiegewinnung genutzt werden könne. Dafür müssten keine Wälder abgeholzt werden, betonte die Agentur. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die Union sieht ihre offene Haltung gegenüber neuen Züchtungstechniken bestätigt. „Die heutige Expertenanhörung hat die Chancen von neuen genomischen Techniken für die Ernährungssicherung bekräftigt“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der...

Weiterlesen

BERLIN. Der Ernährungsausschuss des Bundestages hat heute in einer Sondersitzung mit den Stimmen der Koalitionsparteien den Entwurf des Tierarzneimittelgesetzes sowie zahlreiche Änderungen weiterer Vorschriften angenommen. Die Neuregelungen betreffen...

Weiterlesen

HANNOVER. Die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) hat die Koalitionsfraktionen dazu aufgefordert, den im Ernährungsausschuss von ihnen vorgelegten Änderungsantrag zur geplanten Novelle des...

Weiterlesen