Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Bodenschutzbericht - Flächenverbrauch weiter auf hohem Niveau

(c) pixabay

BERLIN. Die in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie angestrebte Reduzierung des Flächenverbrauchs liegt nach wie vor in weiter Ferne. Wie aus dem heute vom Bundeskabinett beschlossenen 5. Bodenschutzbericht der Bundesregierung hervorgeht, betrug der tägliche Zuwachs an Siedlungs- und Verkehrsfläche im vierjährigen Mittel der Jahre 2016 bis 2019 noch immer 52 ha. In der Nachhaltigkeitsstrategie hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, den Flächenverbrauch bis 2030 auf unter 30 ha pro Tag zu begrenzen.

In ihrem Bodenschutzbericht spricht sich die Regierung unter anderem dafür aus, mögliche Fehlanreize zur Versiegelung von Böden im Rahmen der Förderung erneuerbarer Energien zu untersuchen. So müsse kritisch geprüft werden, ob und wie die Förderung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen auf Agrarflächen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) statt auf Agrarflächen nicht besser auf bereits vorgenutzte und bereits versiegelte Flächen gelenkt werden könne.

Die Wieder- oder Weiternutzung bereits früher genutzter Flächen könnte einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung des Flächenverbrauchs leisten, heißt es in dem Bericht. Dabei würden aufgegebene, meist schon in die Siedlungsstruktur eingebundene Flächen wie innerstädtische Baulücken und Brachen, ehemalige Gleiskörper, militärische Liegenschaften oder Industriegelände einer neuen Verwendung zugeführt. Im Idealfall sei die Umwandlung so effizient, dass hinterher weniger Fläche als zuvor versiegelt sei.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze wies anlässlich der Kabinettsbefassung darauf hin, dass der Bodenschutz in Zeiten des Klimawandels an Bedeutung gewinne. Gesunde Böden seien unter anderem wichtig für den Wasserhaushalt. Sie könnten Überflutungen und die damit einhergehende Bodenerosion abmildern. Zudem speicherten sie bei Trockenheit länger Wasser und dienten der Grundwasserneubildung und damit auch der Trinkwasserversorgung.

Schwerpunkte des einmal pro Legislaturperiode vorgelegten Berichts sind das Thema „Boden und Klima“ und die Funktion von Böden als natürlicher Kohlenstoffspeicher. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bedrohung durch eine neue Generation von Umweltschadstoffen wie den organischen Fluorverbindungen, die sich in vielen Alltagsprodukten befinden. Diese sind gesundheits- und umweltschädlich und reichern sich auch in Böden an, wo sie kaum abbaubar sind. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

WASHINGTON. Das globale Weizenaufkommen dürfte 2022/23 umfangreicher ausfallen als bislang angenommen. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hob heute seine betreffende Prognose um 8 Mio t auf 779,6 Mio t Weizen an. Das wäre ein neuer...

Weiterlesen

NEUCHATEL. Während in Deutschland die Verbraucherpreise für Lebensmittel stark nach oben geklettert sind, zeigt sich die Teuerungsrate in der Schweiz vergleichsweise moderat. Nach Angaben des Bundesamtes für Statistik (BFS) lagen die Preise für...

Weiterlesen

PÄHL. In Bayern sorgt derzeit ein Streit um eine durch Kuhfladen verunreinigte Straße im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau für Diskussionsstoff. In dem Ort Pähl soll ein Landwirt 100 Euro Bußgeld plus Gebühren zahlen, weil seine Kühe...

Weiterlesen

BERLIN. Die Stimmung in der deutschen Ernährungswirtschaft ist nach kurzer Erholungsphase wieder stark eingebrochen. Der monatlich erscheinende ifo-Geschäftsklimaindex als Indikator für die aktuelle Stimmungslage und die Erwartungen der...

Weiterlesen

BERLIN. Die Nährwertkennzeichnung Nutri-Score wird weiterentwickelt. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteilte, hat der zuständige internationale Lenkungsausschuss erstmalig eine Modifizierung des zugrundeliegenden Algorithmus...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Produzenten von Lebensmitteln beziehungsweise Agrarrohstoffen und auch die Düngemittelhersteller in der Europäischen Union können vorerst etwas aufatmen. Den Beschlüssen des heute in Brüssel tagenden Energieministerrates zum...

Weiterlesen