Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Bodenschutzbericht - Flächenverbrauch weiter auf hohem Niveau

(c) pixabay

BERLIN. Die in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie angestrebte Reduzierung des Flächenverbrauchs liegt nach wie vor in weiter Ferne. Wie aus dem heute vom Bundeskabinett beschlossenen 5. Bodenschutzbericht der Bundesregierung hervorgeht, betrug der tägliche Zuwachs an Siedlungs- und Verkehrsfläche im vierjährigen Mittel der Jahre 2016 bis 2019 noch immer 52 ha. In der Nachhaltigkeitsstrategie hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, den Flächenverbrauch bis 2030 auf unter 30 ha pro Tag zu begrenzen.

In ihrem Bodenschutzbericht spricht sich die Regierung unter anderem dafür aus, mögliche Fehlanreize zur Versiegelung von Böden im Rahmen der Förderung erneuerbarer Energien zu untersuchen. So müsse kritisch geprüft werden, ob und wie die Förderung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen auf Agrarflächen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) statt auf Agrarflächen nicht besser auf bereits vorgenutzte und bereits versiegelte Flächen gelenkt werden könne.

Die Wieder- oder Weiternutzung bereits früher genutzter Flächen könnte einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung des Flächenverbrauchs leisten, heißt es in dem Bericht. Dabei würden aufgegebene, meist schon in die Siedlungsstruktur eingebundene Flächen wie innerstädtische Baulücken und Brachen, ehemalige Gleiskörper, militärische Liegenschaften oder Industriegelände einer neuen Verwendung zugeführt. Im Idealfall sei die Umwandlung so effizient, dass hinterher weniger Fläche als zuvor versiegelt sei.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze wies anlässlich der Kabinettsbefassung darauf hin, dass der Bodenschutz in Zeiten des Klimawandels an Bedeutung gewinne. Gesunde Böden seien unter anderem wichtig für den Wasserhaushalt. Sie könnten Überflutungen und die damit einhergehende Bodenerosion abmildern. Zudem speicherten sie bei Trockenheit länger Wasser und dienten der Grundwasserneubildung und damit auch der Trinkwasserversorgung.

Schwerpunkte des einmal pro Legislaturperiode vorgelegten Berichts sind das Thema „Boden und Klima“ und die Funktion von Böden als natürlicher Kohlenstoffspeicher. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bedrohung durch eine neue Generation von Umweltschadstoffen wie den organischen Fluorverbindungen, die sich in vielen Alltagsprodukten befinden. Diese sind gesundheits- und umweltschädlich und reichern sich auch in Böden an, wo sie kaum abbaubar sind. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

Allgemein / News

KÖLN. Eine äußerst zufriedene Bilanz der diesjährigen Allgemeinen Nahrungs- und Genussmittelausstellung (Anuga) hat die Koelnmesse GmbH gezogen. Wie die Messeleitung gestern zum Abschluss in Köln mitteilte, übertrifft die 36. Anuga alle Erwartungen....

Weiterlesen

KOPENHAGEN. Der dänische Klimarat hält den Einsatz von Biogas im Verkehrssektor für kontraproduktiv und spricht sich deshalb für ein Ende der betreffenden staatlichen Förderung aus. In einer aktuellen Stellungnahme erklärt der Rat, dass eine...

Weiterlesen

WIESBADEN. Die Verbraucher in Deutschland müssen aktuell für Nahrungsmittel deutlich tiefer in die Tasche greifen als 2020. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, hatten die Konsumenten im September für Lebensmittel im Schnitt...

Weiterlesen

BONN. Der Bund soll eine mögliche Nutzung weiterer Flächen für eine zügige Erfüllung EU-rechtlicher Verpflichtungen beim Klima-, Natur- und Gewässerschutz, des Hochwasserrisikomanagements und der Daseinsvorsorge prüfen. Dabei soll festgestellt...

Weiterlesen

LIMBURGERHOF. Der Agrarchemiekonzern BASF will den Landwirten in Sachen Artenschutz unter die Arme greifen. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sollen die landwirtschaftlichen Betriebe dabei unterstützt werden, die richtige Balance zwischen Ökonomie...

Weiterlesen

WIEN. Mit Nachdruck haben sich sechs agrar- und forstwirtschaftliche Dachverbände sowie Verbandsvertreter aus 17 Mitgliedstaaten gegen zentrale Vorhaben der Forststrategie 2030 der Europäischen Kommission gestellt. Wie aus einer gestern in Wien im...

Weiterlesen