Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

NAP-Weiterentwicklung - Bender kündigt Pflanzenschutzmittel-Reduktionsprogramm an

© pixabay

BERLIN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium wird im nächsten Jahr ein Pflanzenschutzmittel-Reduktionsprogramm vorlegen. Das hat Staatssekretärin Silvia Bender anlässlich eines Treffens zur Weiterentwicklung des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) heute in Berlin angekündigt. Als einen Baustein des Reduktionsprogrammes werde man den NAP zu einem wirksamen und effizienten Instrument der Pestizidreduktion ausbauen, teilte die Staatssekretärin gegenüber AGRA-EUROPE mit.

Ihren Angaben zufolge wird das Agrarressort die Prozesse in den Arbeitsgremien des NAP zukünftig stärker steuern und die Zielrichtungen der Aktivitäten und Maßnahmen konkret vorgeben. „Auch die Umsetzung von Empfehlungen aus dem NAP werden wir konsequent nachhalten“, versicherte Bender. Mit der Neuberufung des wissenschaftlichen Beirates verstärke man zusätzlich die Forschungsexpertise des NAP.

„Wir haben uns für eine nachhaltigere Landwirtschaft ambitionierte Ziele gesetzt“, erläuterte Bender. Eines davon gebe auch die europäische Farm-to-Fork-Strategie mit ihrer Zielsetzung vor, bis 2030 den Einsatz und das Risiko von Pflanzenschutzmitteln insgesamt um 50 % zu reduzieren. Damit es hier vorangehe, müsse man gemeinsam an der Pestizidreduktion arbeiten. Für die Staatssekretärin ist das „ein wichtiger Baustein, um Gewässer und Grundwasser, Luft und Boden, Insekten und die menschliche Gesundheit gesundzuhalten und damit die Landwirtschaft zukunftsfest aufzustellen.“

Der Nationale Aktionsplan hat das Ziel, die Risiken weiter zu reduzieren, die durch die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln entstehen können. Im Koalitionsvertrag haben sich SPD, Grüne und FDP darauf verständigt, den NAP weiterzuentwickeln. Dies war wesentlicher Tagesordnungspunkt beim heutigen Treffen des NAP-Forums. AgE/rm

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen

PARIS. In Frankreich machen die Arbeiten an Impfstoffen gegen die Hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) offenbar gute Fortschritte. Die Hersteller haben jetzt auf die notwendigen Vorlaufzeiten zur Aufnahme der Produktion hingewiesen. Die Unternehmen...

Weiterlesen

ERFURT. In Thüringen hat sich nach dem regenreichen Jahr 2021 die Hoffnung auf eine weitere Entspannung der Situation in den Wäldern nicht erfüllt. Da es in diesem Jahr bei hohen Temperaturen wieder monatelang kaum Niederschläge gab, hat sich der...

Weiterlesen

MÜNCHEN. Die bayerische Staatsregierung will Unternehmen in der aktuellen Krise nicht noch stärker belasten. Daher setzt sie sich dafür ein, dass das deutsche Lieferkettengesetz nicht wie geplant am 1. Januar 2023 in Kraft tritt. Einen Antrag auf...

Weiterlesen