Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Kartoffeln - Niederländische Verarbeiter treten kräftig auf die Bremse

© VAVI

DEN HAAG. Die niederländischen Verarbeiter von Konsumkartoffeln haben ihren Rohstoffverbrauch von März 2020 bis Ende Februar 2021 deutlich zurückgefahren. Wie aus der aktuellen Statistik des Verbandes der kartoffelverarbeitenden Industrie (VAVI) in Den Haag hervorgeht, belief sich das betreffende Volumen auf rund 3,36 Mio t Kartoffeln; im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Minus von etwa 510 000 t oder 13,2 %.

Marktexperten begründen den deutlichen Rückgang mit einem Nachfrageeinbruch im Zuge der Corona-Krise. Für die Verarbeitung im Februar 2021 verzeichnete der Verband eine Gesamtmenge von 288 300 t Kartoffeln; das waren 13,1 % weniger als im Vorjahresmonat, also kurz vor der deutlichen Ausweitung der Pandemie.

Die Produktion von Kartoffelerzeugnissen in den zwölf Berichtsmonaten bis einschließlich Februar 2021 beziffert die VAVI auf nur noch rund 1,78 Mio t; dies war das kleinste Volumen der vergangenen zehn Jahre und entsprach gegenüber dem Vorjahreszeitraum einem Minus von 320 000 t oder 15,2 %.

Derweil berichteten Marktexperten, dass sich die Erzeugerpreise für frittengeeignete Kartoffeln in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich auf einem recht niedrigen Niveau bei teils noch schwächerer Tendenz bewegten. Der Markt präsentiere sich derzeit recht leblos. Es bestehe kaum Nachfrage nach den Kartoffeln, und auch das Angebot sei sehr gering. Die Umsätze beschränkten sich vorwiegend auf Vertragsware. Gleichzeitig werde der Absatz von Pommes frites weiterhin durch die Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Coronavirus-Infektionen gebremst. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BRÜSSEL/BERLIN. Im Hinblick auf die für heute Abend erwartete Einigung des Trilogs zwischen Kommission, Rat und EU-Parlament auf eine Verordnung für entwaldungsfreie Lieferketten fordern 19 vorwiegend aus dem Einzelhandel stammende Unternehmen, dass...

Weiterlesen

MÜNCHEBERG. Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) sieht den Moorschutz in Brandenburg auf einem guten Weg. „Das Ziel für Brandenburg, mit Moorschutzmaßnahmen seine Emissionen bis 2030 um 11,4 % zu senken, halte ich für erreichbar“,...

Weiterlesen

BERLIN. Den Einstieg in dem Umbau der Tierhaltung, den Beginn des neuen Förderprogramms „Klimaangepasstes Waldmanagement“, die Einreichung des Nationalen Strategieplans zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sowie die...

Weiterlesen

BERLIN. Der Startschuss für das „Dialognetzwerk zukunftsfähige Landwirtschaft“ ist gefallen. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir gab diesen gemeinsam mit der Parlamentarischen Staatsekretärin des Umweltministeriums, Bettina Hoffmann, die...

Weiterlesen

KOBLENZ. Auf wieder wachsende Verluste an landwirtschaftlicher Nutzfläche in Rheinland-Pfalz hat der Bauern- und Winzerverband (BWV) Rheinland-Nassau im Vorfeld des Weltbodentages aufmerksam gemacht, der am kommenden Montag begangen wird. Die...

Weiterlesen

FRANKFURT. Den Abbau gesetzlicher Hürden für die Einführung neuer Pflanzenschutzmittel hat der Industrieverband Agrar (IVA) gefordert. Es könne bis zu sieben Jahre dauern, bis ein biologischer Wirkstoff auf dem Feld ankomme, erklärte der Verband...

Weiterlesen