Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Brandenburg - Moorschutz zusammen mit der Landwirtschaft

© DBV

MÜNCHEBERG. Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) sieht den Moorschutz in Brandenburg auf einem guten Weg. „Das Ziel für Brandenburg, mit Moorschutzmaßnahmen seine Emissionen bis 2030 um 11,4 % zu senken, halte ich für erreichbar“, erklärte Dr. Axel Behrendt, Leiter der ZALF-Forschungsstation in Paulinenaue, heute in Müncheberg. Doch dafür brauche man die Unterstützung der heimischen Landwirtschaft.

Wenn Moorschutzprojekte auf Flächen von Landwirtinnen und Landwirten ausgeführt würden, „muss ein finanzieller Ausgleich durch den Staat geschaffen werden“, betonte Behrendt. Dafür gebe es Fördergelder vom Brandenburger Agrar- und Klimaschutzministerium (MLUK). Laut ZALF setzt die Landnutzung von Mooren in Brandenburg jedes Jahr rund 6,2 Mio t CO2-Äquivalente sowie im Moorboden gebundene Nährstoffe frei.

In dem Bundesland werden aktuell Maßnahmen für eine klimafreundliche und gleichzeitig landwirtschaftliche Nutzung von Moorflächen im Projekt „KlimaMoor“ untersucht. Es zielt laut ZALF darauf ab, etwa 20 großflächige Moore wiederzuvernässen. Um die Flächen auch weiterhin wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen, arbeiten die acht Projektpartner eng mit Brandenburger Landwirtinnen und Landwirten zusammen. Diese bewirtschaften im Projekt ihre Flächen weiter und entscheiden selbst, welche Empfehlungen des Forschungsteams sie für ihre Standorte übernehmen. Das Projekt „KlimaMoor“ wurde 2021 gestartet. Finanziert wird das Forschungsvorhaben vom Brandenburgischen Landwirtschaftsministerium. AgE/np

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen

PARIS. In Frankreich machen die Arbeiten an Impfstoffen gegen die Hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) offenbar gute Fortschritte. Die Hersteller haben jetzt auf die notwendigen Vorlaufzeiten zur Aufnahme der Produktion hingewiesen. Die Unternehmen...

Weiterlesen

ERFURT. In Thüringen hat sich nach dem regenreichen Jahr 2021 die Hoffnung auf eine weitere Entspannung der Situation in den Wäldern nicht erfüllt. Da es in diesem Jahr bei hohen Temperaturen wieder monatelang kaum Niederschläge gab, hat sich der...

Weiterlesen

MÜNCHEN. Die bayerische Staatsregierung will Unternehmen in der aktuellen Krise nicht noch stärker belasten. Daher setzt sie sich dafür ein, dass das deutsche Lieferkettengesetz nicht wie geplant am 1. Januar 2023 in Kraft tritt. Einen Antrag auf...

Weiterlesen