Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

AVV Gebietsausweisung – Bundesrat gibt grünes Licht für Ausweisung der Roten Gebiete

Foto: ©Thomas Ulrich - pixabay

BERLIN. Der Bundesrat hat den Weg frei gemacht für die Ausweisung der Roten Gebiete. Die Länderkammer stimmte heute der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten (AVV Gebietsausweisung) nach Maßgabe von einer Reihe von Änderungen zu. Die zuvor von der Bundesregierung als kritisch eingeschätzten vier Ausschussempfehlungen fanden keine Mehrheit. Dies gilt auch für einen von zwei Plenaranträgen des Saarlandes, der nach Einschätzung des Bundes dem Ziel einheitlicher Vorgaben für die Länder zuwider gelaufen wäre. Die AVV soll Ende September in Kraft treten.

Das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium begrüßten die Änderung der AVV als „letzten nötigen Schritt auf Bundesebene, um die EU-Nitratrichtlinie in Deutschland umzusetzen“: Nun seien die Länder in der Verantwortung, ihre Gebietsausweisungen zu überprüfen und anzupassen sowie die Landesdüngeverordnungen bis zum Jahresende zu überarbeiten. „Mit der Umsetzung durch die Länder und der bereits vollzogenen Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes wird das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Juni 2018 vollständig umgesetzt“, betonten die beiden Ressorts in einer gemeinsamen Erklärung.

Ihren Angaben zufolge erhalten die Länder nunmehr erweiterte fachliche Grundlagen, um die mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebiete zu überarbeiten und neu auszuweisen. Mit der AVV würden außerdem die Vorgaben zur einheitlichen Ausweisung dieser Gebiete festgelegt. Festgeschrieben würden qualitative Anforderungen an die Messstellen. Das Messstellennetz müsse durch die Länder angepasst werden. Die Vorgehensweise bei der verbindlichen Binnendifferenzierung werde einheitlich festgelegt, um die Verursachergerechtigkeit zu erhöhen. Zudem flankiere die Bundesregierung die ordnungsgemäße Umsetzung der europäischen Nitratrichtlinie ab Mitte 2021mit einem bundesweiten Monitoring.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Gegen pauschale Pflanzenschutzmittelverbote spricht sich die CDUCSU-Bundestagsfraktion in einem Antrag zum Brüsseler Vorschlag für eine europäische Pflanzenschutzverordnung aus. Der Antrag wird heute in den Bundestag eingebracht und nach...

Weiterlesen

BERLIN. Für den Deutschen Bauernverband (DBV) wird Vizepräsident Detlef Kurreck an der Sitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) in der nächsten Woche teilnehmen. Er vertritt DBV-Präsident Joachim Rukwied. Der Präsident des...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Einige Europaabgeordnete der CDU halten es durchaus für möglich, dass die Europäische Kommission ihren im Juni vorgelegten Vorschlag zur Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes wieder zurückzieht. Dementsprechend äußerten sich der...

Weiterlesen

BERLIN. Die diesjährige Kartoffelernte in Deutschland ist kleiner ausgefallen als im vergangenen Jahr. Das zeigen vorläufige Zahlen, die heute vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegt wurden. Demnach dürfte die Erntemenge bei rund 10,3 Mio t...

Weiterlesen

BERLIN. Seine Kritik am Brüsseler Verordnungsvorschlag zur Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatz hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nochmals untermauert. „Mit ihrem Vorschlag zur nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln schießt...

Weiterlesen

QUEDLINBURG. Die Hängepartie um die weitere Privatisierung der ehemals volkseigenen Flächen stößt bei den Ländern auf Kritik. Die Agrarministerkonferenz (AMK) forderte vergangene Woche die beteiligten Bundesressorts auf, die Abstimmungen über die...

Weiterlesen